Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TuS Raubling wartet weiter auf den ersten Torerfolg

+
Die Raublinger Torflaute hält weiter an: Hier vergibt Gökhan Kus (links) eine gute Gelegenheit zur TuS-Führung.

Raubling - Seit nunmehr 270 Spielminuten warten die Fußballer des TuS Raubling in der Bezirksliga auf ihren ersten Torerfolg.

Bei der 0:1-Heimniederlage gegen den Mitaufsteiger aus Kirchheim waren die Gastgeber vor allem im ersten Spielabschnitt in der Offensive nicht druckvoll genug und konnten sich mehrfach bei ihrem starken Rückhalt Bernhard Sasjadvolk bedanken, dass man mit einem torlosen Remis in die Kabine ging.

Schon in der zwölften Minute hätten die Münchener Vorstädter in Führung gehen können, doch ein langer Freistoß, an Freund und Feind vorbei, klatschte an den Innenpfosten und Thomas Rothstein klärte noch auf der Linie. Eine weiter gute Gelegenheit für den KSC vergab Markus de Prato per Freistoß, welchen Raublings Torwart Sasjadvolk klasse zur Ecke parierte. Ein Alleingang von Lucas Kollatz, welcher dann aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf, war der Höhepunkt der druckvollen Gäste im ersten Spielabschnitt. Die einzige gute TuS-Gelegenheit vergab Gökhan Kus kurz vor dem Halbzeitpfiff.

Tormann Sasjadvolk vereitelte auch diese Gäste-Chance.

In Hälfte zwei kamen die Gastgeber dann besser in die Partie und konnten sich einige guten Gelegenheiten erspielen, doch es sprang nichts Zählbares dabei heraus. Mitten in die Drangperiode der Gastgeber hinein konnte dann der KSC die Führung erzielen. Kollatz durfte frei vor Tormann Sasjadvolk und aus zentraler Position zur Gäste-Führung einschieben. "Für einen Torerfolg fehlen uns nach vorne einfach noch ein paar Prozent", so TuS-Coach Manfred Thaler im Anschluss an die Partie. "Dass man in der Bezirksliga immer ein Gegentor kassieren kann ist selbstverständlich und man darf nicht immer darauf bauen, hinten zu Null zu spielen", so Thaler weiter. Kurz vor Schluss waren die Inntaler ihrem ersten Torerfolg dann nochmals nahe, doch Alexander Buchner vergab die letzte große Torchance mit einer Direktabnahme knapp über die Querlatte.

TuS Raubling: Sasjadvolk, Rekofsky, Bauer, Braun (ab 25. Roth), Buchner, Niedermayr, Ass, Burgmaier (ab 68. Sokic), Kellerer (ab 68. Brand), Rothstein, Kus.

Schiedsrichter: Rank (FC Eintracht München).

Zuschauer: 100.

Tor: 0:1 (68.) Kollatz.

fh/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare