Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Raublings irre Aufholjagd im Inntal-Derby

+
Tor für Großkarolinenfeld zum 1:0 durch Gökhan Kus (rechts im gelben Trikot).

Raubling - Das verrückteste Spiel in der Fußball-Kreisliga 1 fand in Raubling statt, wo Aufsteiger ASV Kiefersfelden im Inntal-Derby kurz vor einer faustdicken Überraschung stand:

Bis zur 71. Minute führte Kiefersfelden 3:1 und verlor am Ende doch noch mit 3:5 beim Spitzenreiter.

TuS Raubling - ASV Kiefersfelden 5:3.

Der Spitzenreiter setzte seine Siegesserie fort. Die Hausherren machten es aber denkbar spannend und so durften die Kiefersfeldener lange Zeit von einer kleinen Sensation träumen, vor allem nach der zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Führung. Der TuS war zwar von Anfang an spielbestimmend, doch der ASV machte bis zur Halbzeit aus zwei Eckbällen zwei Tore durch Roman Rätze. Als dann Tobias Wildgruber kurz nach Wiederanpfiff die Führung sogar auf 3:1 ausbaute, war Moral gefragt bei den favorisierten Gastgebern. Nach dem Ausgleich durch die Treffer von Ecker und Rekofsky warf der TuS Raubling nochmals alles nach vorne und wollte den Sieg nun erzwingen. Pech für die Gäste, dass ihr Torhüter Weidlich, kurz vor Ende der Partie verletzungsbedingt das Feld verlassen musste. Die späte Führung für den TuS war dann der Lohn für die Mühen und die Moral und so bleibt der TuS auch am sechsten Spieltag der Saison ohne Punktverlust.

Tore: 0:1 (3.) Roman Rätze, 1:1 (17.) Nico Blaimberger, 1:2 (28.) Roman Rätze, 1:3 (51.) Tobias Wildgruber, 2:3 (71.) Tobias Ecker, 3:3 (82.) Dominic Rekofsky, 4:3 (90.) Alex Buchner, 5:3 (90.+2) Tobias Ecker.

TSV Wasserburg - Vogtareuth 3:0.

Mit dem zweiten Saisonsieg hat sich der TSV Wasserburg etwas aus seiner misslichen Lage befreit und konnte den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle herstellen. Ausschlaggebend für den Sieg waren die zwei Tore jeweils zu Beginn beider Halbzeiten. War das 1:0 noch glücklich, weil Vogtareuth forsch und überlegen begonnen hatte, so ging der zweite Treffer durchaus verdient, da die Löwen nach rund 20 Minuten immer besser zu ihrem Spiel fanden. Insgesamt gesehen war es aber nur ein unterdurchschnittliches Kampfspiel, das auch von vielen kleinen Fouls geprägt war. Als Firat in der 53. Minute seinen dritten Treffer erzielte, war die Partie gelaufen, zumal der SVV, den offenbar eine ganz schwere Saison erwartet, anschließend kurzzeitig in Unterzahl spielen musste.

Tore: 1:0 (8.) Kenan Firat, 2:0 (48.) Kamil Tanrivermis, 3:0 (53.) Kenan Firat.

Bad Endorf - Oberndorf 4:1.

Die Zuschauer sahen ein schlechtes Kreisligaspiel mit vielen technischen Fehlern und sehr vielen Fehlpässen auf beiden Seiten. Jedoch hatte Endorf an diesem Tag die besseren Einzelspieler, die dieses Spiel entschieden. Nach dem 1:0 bewahrte der Endorfer Torwart Wächtler mit zwei super Paraden die Heimmannschaft vor dem Ausgleich. Im Mittelfeld hatte Kleinschwärzer die Fäden in der Hand und vorne standen mit Guerrieri und Neiser zwei Toptorjäger bereit. Alles in allem war der Sieg für Endorf verdient, wenn er auch ein Tor zu hoch ausgefallen ist.

Tore: 1:0 (10.) Davide Guerrieri, 2:0 (27.) Marco Kleinschwärzer, 2:1 (30.) Josef Haselberger (Foulelfmeter), 3:1 (48.) Alex Neiser, 4:1 (54.) Alex Neiser.

Bernau - Rimsting 5:0.

Ausgerechnet im Nachbarschaftsderby gelang dem TSV Bernau der erhoffte Befreiungsschlag. Mit 5:0 fertigte die Jell-Elf den Gegner aus Rimsting ab und fuhr nach den fünf Auftaktniederlagen endlich den ersten Dreier ein. Dieser Sieg und auch die Art und Weise sollte Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geben. Die Gastgeber kamen gleich zu Beginn super ins Spiel und legten mit den drei Toren in den ersten 22 Minuten bereits den Grundstein zum klaren Heimsieg. Rimsting hingegen agierte in der ersten Hälfte völlig einfallslos. Die langen, hohen Bälle in die Spitze waren kein Problem für die Bernauer Abwehr. Auch im zweiten Durchgang konnte Rimsting kaum Druck aufbauen.

Tore: 1:0 (5.) Gregor Jell, 2:0 (14.) Markus Rotter, 3:0 (22.) Gregor Jell, 4:0 (75.) Christian Jordan 5:0 (85.) Gregor Jell.

Großkarolinenfeld - ASV Au 3:0.

Nach der empfindlichen Auswärtsniederlage in Oberndorf eine Woche zuvor zeigte sich der TuS Großkarolinenfeld beim Heimspiel gegen ASV Au gut erholt und konnte einen souveränen und letztlich auch der Höhe nach verdienten 3:0-Erfolg landen. Die Basis legte die Mannschaft von Trainer Thomas Rohner dieses Mal mit einer starken Defensivleistung. Die von Libero Gallin hervorragend organisierte Abwehr und das kampfstarke und ballsichere Mittelfeld waren während der gesamten Spielzeit jederzeit Herr der Lage und ließen die normalerweise als offensivstark bekannten Auer zu keiner Zeit ins Spiel kommen.

In einer eher ereignisarmen ersten Halbzeit ging die Heimmannschaft mit dem Pausenpfiff nicht unverdient durch Kus mit 1:0 in Führung. Kurz nach der Halbzeit (51.) wurden die Gäste erneut kalt erwischt, als eine scharf getretene Flanke von einem Auer Verteidiger unglücklich per Kopf ins eigene Tor zum 2:0 für den TuS abgelenkt wurde. In der Schlussminute konnte der TuS nach einem sehenswerten Konter sogar noch auf 3:0 erhöhen, als Kapitän Sollinger eine feine Vorarbeit per Hackentrick von Andreas Krauss zum Endergebnis verwertete.

Tore: 1:0 (45.) Gökhan Kus, 2:0 (51.) Eigentor, 3:0 (90.) Stefan Sollinger.

SG Reichertsheim/Ramsau - Buchbach 2 3:1.

Schön langsam wird es ziemlich eng für die Zweite des TSV Buchbach. Nach der erneuten Niederlage stehen die Mannen von Trainer Günter Neef jetzt auf einem Abstiegsplatz. Reichertsheim dagegen zeigt weiter aufsteigende Form und schob sich mit dem verdienten Erfolg auf den fünften Platz nach vorne. Allerdings sah es erst nicht nach einem Erfolg aus. Nach dem 0:1-Rückstand fand Reichertsheims Spielertrainer Christian Wagenspöck in der Halbzeitpause deutliche Worte, um seine Mannschaft auf Erfolg zu trimmen. Die Buchbacher hatten nichts mehr zuzusetzen und die Reichertsheimer erzielten drei Tore.

Tore: 0:1 (20.) Thomas Sonnleitner, 1:1 (46.) Eigentor, 2:1 (54.) Albert Schaberl, 3:1 (66.) Sebastian Greimel.

Türkspor Rosenheim - Amerang 0:1.

Eine unglückliche Heimpleite musste Türkspor Rosenheim gegen den SV Amerang hinnehmen. Die spielentscheidende Situation ereignete sich bereits in der vierten Spielminute. Ein Ameranger wurde 20 Meter vor dem Tor gefoult. Florian Rechl legte sich den Ball zurecht und zirkelte das Leder perfekt über die Mauer in den Winkel. Nach dieser frühen Führung überließen die Ameranger den Türken das Spiel und zogen sich tief in die eigene Hälfte zurück. Die Abwehr mit den Innenverteidigern Niels Treuchtlinger und Christian Voit stand aber sehr sicher und ließ nur wenig Chancen zu. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich vergab Ufuk Cukadar kurz vor der Pause, als er einen weiten Ball nicht unter Kontrolle bringen konnte und so an Torhüter Rechl scheiterte. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Türkspor das Tempo und drückte auf den Ausgleich, konnte sich aber keine deutlichen Möglichkeiten mehr erspielen. Amerang kam nach zwei Roten Karten für Türkspor (Mehmet Ali Tiraki und Ibrahim Karaalioglu) nicht mehr in Bedrängnis.

Tor: 0:1 (4.) Florian Rechl.

bz/Oberbayerisches Volksblatt