Jugendeuropameisterschaft in Polen

Youngster Felix Astner bei der Wasserski-Meisterschaft

+
Nachwuchsfahrer Felix Astner

Rosenheim - Nach anfänglicher Glanzleistung verhindern die Wellen eine Spitzenplatzierung bei der Wasserski Jugendeuropameisterschaft in Polen für Felix Astner. 

Auch bei den Jugendeuropameisterschaften am vergangenem Wochenende im Polnischen Augustow war der WSC Kiefersfelden/ Rosenheim vertreten. Nach der erfolgreichen Europameisterschaft der offenen Klasse vor zwei Wochen mit zwei Silbermedaillen für den WSC, hoffte nun der Youngstar aus Kiefersfelden Felix Astner ebenfalls auf seine erste internationale Medaille.

Nach einer langen Anreise mit dem Deutschen Teambus, stand zunächst eine Vorbereitungswoche in Polen auf dem Programm. Das überraschend gute Wetter und die guten Trainingsbedingungen ließen die deutschen Fahrerinnen und Fahrer auf einen erfolgreichen Wettkampf hoffen. Leider änderte sich das Wetter passend zum Wettkampfbeginn und die Läufer hatten mit hohen Wellen zu kämpfen. Felix Astner bewieß in seiner Klasse der U15 Boys aber wieder einmal Nervenstärke und qualifizierte sich im Slalom souverän als Vorlauf Zweiter für das Finale.

Die Vorläufe im Trickski und Springen wurden auf Grund des Wetters um einen Tag verschoben, sodass Felix im Trickski zwei saubere Läufe absolvieren konnte, alle Figuren stand und sich somit ein wenig überraschend auch hier für das Finale qualifizieren konnte. Im anschließenden Springen, eigentlich Felix Paradedisziplin, frischte der Wind leider wieder auf. Felix, der bis dato sehr gute Ergebnisse in dieser Disziplin erzielen konnte kam mit dem unruhigen Wasser und den häufig wechselnden Bedingungen nicht zurecht und scheiterte am Ende mit einer Bestweite von 25,30 Meter und Platz Zehn knapp am Finaleinzug. Am Finaltag hatte sich der Wind zwar wieder ein wenig gelegt, jedoch erschwerten unregelmäßige Bootswellen Topergebnisse. Begonnen wurde mit dem Slalom. Felix galt nach seinem zweiten Platz im Vorlauf und den konstant guten Ergebnissen aus der Saison als einer der Medaillenkanditaten.Er ging als vorletzter Starter aufs Wasser und wusste das er in die Verkürzung fahren musste um eine Medaille zu gewinnen. Souverän umfuhr er alle sechs Bojen bei seiner Anfangsgeschwindigkeit (55km/h) und wurde auf die Endgeschwindigkeit von 58km/h hochgestuft. Leider erwischte er an der vierten Boje eine Welle und stürzte. Am Ende Platz Fünf und aus der Medaillentraum. Im anschließenden Trickskifinale zeigte Felix noch einmal sein Können und schloss hier mit einem sehr guten achten Platz hinter der Trickskimacht aus Weißrussland und der Ukraine ab. Sein siebter Platz in der Kombinationswertung, lässt noch viel Platz nach oben."Das nächste Jahr ist mein letztes in der Klasse U15, da werde noch einmal voll angreifen und zeigen das mit mir zu rechnen ist" zeigte sich Felix angriffslustig nach dem Wettkampf.

Der WSC Kiefersfelden/ Rosenheim blickt dennoch auf eine erfolgreiche Saison 2015 zurück, zwölf Deutsche Meistertitel, Deutscher Rekordmannschaftsmeister, zwei Silbermedaillen bei der Europameisterschaft, zwei Titel und ein Toursieg bei der „International Tour of Cableski“ 2015, dazu einige internationale zweite und dritte Plätze und zahlreiche nationale Titel lassen die Funktionäre rund um die Mannschaft des Jahres aus Rosenheim 2014 zufrieden auf die Saison 2015 zurück blicken. "Ein Höhepunkt steht ja noch an, wenn Marius Schimanski und Daniel Maltzahn zwei unserer WSC Akteure, am 29. September ins Chinesische Shanghai fliegen um dort um den Gesamtsieg der International Tour of Cableski im Springen mit zu kämpfen.Die Saison ist noch nicht zu Ende" so Thomas Bauer, erster Vorsitzender des WSC Kiefersfelden/ Rosenheim.

Pressemitteilung WSC Kiefersfelden/Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser