Sportbund ist Spitzenreiter

Rosenheim - Hochdramatisch: Gegen den bis dahin ungeschlagenen TSV Schwaben Augsburg konnte das Spiel erst nach drei extra Verlängerungen zu Gunsten des SBR entschieden werden.

In einer tollen Atmosphäre fand am vergangenen Samstag das Spitzenspiel in der zweiten Regionalliga Süd in der Gabor Halle statt. Über 250 Zuschauer wurden nicht enttäuscht und bekamen ein an Spannung kaum zu übertreffendes Basketballspiel zu sehen. Der Tabellenzweite, der Sportbund Rosenheim empfing den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer TSV Schwaben Augsburg.

Die Gäste erwischten aber den besseren Start in die Partie. Rosenheim konnte zwar das erste Viertel relativ ausgeglichen gestalten, dennoch war Augsburg die spielbestimmende Mannschaft zu diesem Zeitpunkt. Vor allem im Umschalten von Angriff in die Verteidigung leistete sich der SBR grobe Fehler. Doch durch zwei Drei-Punkte-Würfe von Christian Hlatky konnte der Sportbund an Augsburg dran bleiben (15 zu 16).

Das zweite Viertel spielte sich ähnlich ab. Augsburg war die Mannschaft, die das Tempo kontrollierte. Die Rosenheimer mussten in der Verteidigung hart arbeiten, um nicht zu hoch in Rückstand zu geraten. Dank Arne Steinhauer, der an diesen Tag sein bisher bestes Spiel im Grün-Weißen-Sportbund Trikot ablieferte, fand der SBR auch im Angriff langsam seinen Rhythmus. Steinhauer setzte sich immer wieder geschickt gegen seinen körperlich überlegenden Gegenspieler durch und konnte unter dem Korb viele Rebounds abgreifen und in zählbares verwandeln. Zur Halbzeit lag Rosenheim mit fünf Zählern hinten (34 zu 39). Augsburg stellte sich als der erwartet starke Gegner dar, der seinen Platz an der Spitze auch in Rosenheim verteidigen wollte. In der Halbzeitpause forderte Trainer Bob Miller seine Spieler nochmals auf an den Gästen auf Schlagdistanz dran zu bleiben. Man dürfe Augsburg auf keinen Fall eine zu hohe Führung gewähren, denn eine Aufholjagd würde viel Kraft kosten in dieser sowie so schon sehr intensiven Partie.

Das dritte Viertel spiegelte den bisherigen Spielverlauf wieder. Augsburg bestimmt das Spiel und Rosenheim rannte hinterher, blieb aber den Gästen immer im Nacken. (55 zu 59). Im vierten Viertel drohte der SBR dann einzubrechen. Das harte Spiel, die vielen Schnellangriffe der Gegner machten sich langsam kräftemäßig bemerkbar. Rosenheims Aufbauspieler Timo Fliege, der bis dahin fast durchspielte, musste Miller aufgrund der schwindende Kräfte auf die Bank nehmen. Diesen Zeitpunkt nutzten die Augsburger geschickt aus und bauten unermüdlich ihren Vorsprung aus. Das Rosenheimer Angriffsspiel funktionierte nun gar nicht mehr und drei Minuten vor Ende war das Spiel so gut wie gelaufen. Miller sah sich nun mit einem 15 Punkte Rückstand bei drei Minuten Restspielzeit konfrontiert (57 zu 72) und appellierte in seiner Auszeit an seine Mannschaft nicht aufzugeben.

Und der Sportbund gab nicht auf. In einer großartigen Kraftanstrengung, mit einer unglaublichen Verteidigungsintensität und angeführt vom pfeilschnellen Timo Fliege und dem wiedergenesenen Steffen Lautner kämpfte sich der SBR Punkt für Punkt zurück. Mit einem 15 zu 0 Lauf konnten die Miller-Jungs das Viertel beenden und das Spiel in die Verlängerung retten. Augsburg gelang in der kompletten restlichen Spielzeit kein einziger Punkt mehr. Also gab es zusätzliche fünf Minuten in der nun euphorisch feiernden Gabor Halle.

Jetzt erwischte Rosenheim den besseren Start in die extra Spielzeit. Mit 79 zu 73 konnte sich der SBR schnell absetzen. In letzter Minute konnten die Gäste aber wieder ausgleichen (83 zu 83). Augsburg hatte dann wieder die Möglichkeit das Spiel mit einem letzten Wurf zu entscheiden. Diesen konnte aber Fliege mit einem sehenswerten Block verhindern. Der Samstagabendkrimi wurde also fortgesetzt. Das Spiel ging in die zweite Verlängerung. Hier hatte ebenfalls der SBR die Vorteile zu Beginn auf seiner Seite. Mit 89 zu 85 konnte man sich wieder leicht absetzen. Doch auch dieses Mal gab Augsburg nicht auf und kämpfte sich zurück. Nun hatten bereits beide Seiten mit zahlreichen Ausfällen zu kämpfen. Auf Grund der extra Spielzeit durften auf Seiten der Gäste bereits drei Spieler foulbedingt nicht mehr eingesetzt werden. Auf Seiten der Rosenheimer waren schon zwei Spieler mit fünf Fouls draußen.

Auch in der zweiten Verlängerung hatte Augsburg die letzte Möglichkeit das Spiel mit einem Wurf für sich zu entscheiden, aber auch dieses Mal konnten sie nicht verwandeln. Wieder war der Spielstand ausgeglichen (93 zu 93). Dies bedeutet die dritte Verlängerung in diesem dramatischen Spitzenspiel.

Jetzt mobilisierte Rosenheim nochmals alle letzten verbleibenden Kräfte und startete, angepeitscht vom laut anfeuernden Publikum, wiederrum besser in die dritten zusätzlichen fünf Minuten. Mit 100 zu 97 lag man nun zehn Sekunden vor Ende vorne. Augsburg benötigte also einen Drei-Punkte Wurf zum Ausgleich. Doch Jugendspieler Elias Weigel zeigte sich sehr aufmerksam, konnte den Ball klauen und mit einen Korbleger vollenden. 103 zu 97. Sieg für Rosenheim.

Der Sportbund schafft also die Sensation und konnte ein sicher verlorenes Spiel noch einmal zu seinem Gunsten drehen und dann nach drei Verlängerungen die Tabellenführung erobern. „Ich bin heute sehr stolz auf meine Jungs, dass wir nie aufgegeben haben,“ freute sich Bob Miller sichtlich nach diesem Spiel. Ebenfalls euphorisch freuten sich die zahlreichen Zuschauer die die SBR Mannschaft mit lauten „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ Rufen verabschiedete.

Am kommenden Samstag ist der Tabellenerste Rosenheim beim Tabellenletzten BG Leitershofen/Stadtbergen zu Gast und muss nun seiner Favoritenrolle gerecht werden.

Für den SBR spielten:

Murray Sean (4 Punkte), Fliege Timo (23/1 Dreier), Steinhauer Arne (27Punkt), Hlatky Stefan (2), Gheorghiu Adi (2), Weigel Elias (13), Hack-Vazquez Manuel, Hlatky Chris (18/2), Lange Tobias, Lautner Steffen (13),Schulezko Eugen, Weigel Severin.

Pressemitteilung Sportbund Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser