SBR gegen nächsten Aufstiegsaspiranten

+
Andreas Sollinger will mit dem Sportbund den dritten Heimsieg in Folge einfahren

Rosenheim Stadt - Nach der deutlichen Klatsche beim VFR Garching will der SB Rosenheim am Samstag, 15 Uhr, zuhause gegen den FC Pipinsried für Wiedergutmachung sorgen.

Die Gäste aus Pipinsried kommen jedoch – nach dem überzeugenden 3:0 Sieg gegen den Tabellenführer aus Aichach – mit breiter Brust nach Rosenheim.

"Lieber einmal 0:5, als fünfmal 0:1", meinte SBR-Coach Günter Güttler nach dem Debakel am vergangenen Sonntag.  Erneut stark ersatzgeschwächt musste der SBR in Garching einen herben Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen und hat es dadurch wieder einmal verpasst die Gefahrenzone hinter sich zu lassen. Der Abstand auf den ersten Relegationsplatz beträgt nur vier Zähler, wodurch der SBR in den letzten vier Spielen weiterhin unter Druck steht. Mit einem Sieg gegen den FC Pipinsried könnte sich die Güttler-Elf ein wenig Luft im Abstiegskampf und eine gute Ausgangslage für den Ligaenspurt verschaffen. Der Sportbund geht allerdings als Außenseiter in das vorletzte Heimspiel der Saison - schließlich erwartet den Sportbund am kommenden Samstag mit dem FC Pipinsried der zweite Aufstiegsanwärter und damit nicht unbedingt eine leichte Aufgabe.

Der FC Pipinsried hat ebenfalls einen gewissen Druck  -  allerdings  einen  der  eher  schönen Art. Das Team von Macher Konrad Höß klopft an die Tür zur Regionalliga an. In der Tabelle hat man nur einen Punkt weniger als Garching und ist deshalb auf  Tuchfühlung  zum  direkten  Aufstiegsplatz. Der überzeugende Auftritt gegen den Spitzenreiter aus Aichach am  vergangenen  Wochenende  verdeutlicht die Stärke der Mannschaft um Spielertrainer Tobias Strobl. Dennoch sollte eines aber mittlerweile bekannt sein: In Rosenheim sind die Punkte egal für welche Mannschaft nur schwer zu holen. Zwei Heimsiege in Folge spiegeln die derzeitige Heimstärke der Güttler-Mannen wider und sollten der Mannschaft Selbstvertrauen für die schwierige Aufgabe geben.

Achtmal trafen der SBR und der FC  Pipinsried  in  der  Landesliga  Süd,  einmal  in  der Bayernliga  Süd  aufeinander.  Vier  Siege  gingen bislang an die Sportbündler, zwei Spiele endeten unentschieden und drei Begegnungen gewann Pipinsried. Schmerzlich war natürlich das Hinspiel, das der FCP mit 6:1 für sich entscheiden konnte. Die Neuzugänge, die hauptsächlich aus der Regionalliga und Bayernliga kamen, zeigen, dass der FC Pipinsried eine erfahrene Mannschaft besitzt. Natürlich ragt Spielertrainer Tobias Strobl (26) heraus, der im Mittelfeld die Fäden zieht und bislang in 30 Spielen drei Treffer markierte. Bester Torschütze ist Michael Holzhammer (27), der bereits Stationen in Gersthofen, Rain/Lech, Königsbrunn und bei Schwaben Augsburg aufweist, sich aber vor allem in Pipinsried wohl fühlt - was seine 17 Treffer  bislang  auch  beweisen.  Im  Mittelfeld  überzeugt zudem Winter-Neuzugang Sebastian Fischer (26), der zuvor in Rain/Lech in der Regionalliga kickte. Auf Drittliga-Einsätze für Rot-Weiß Erfurt brachte es Stürmer Serge Yohoua (25). In der Abwehr räumt  Erkan Atilgan  (33)  auf,  der  auch schon für den TSV 1860 München, Wehen-Wiesbaden und den TSV 1860 Rosenheim höherklassig spielte.

Für zusätzliche Motivation sorgt Garching Coach Daniel Weber, der dem Sportbund eine Belohnung zusagt hat, falls man den Aufstiegskonkurrenten aus Pipinsried ohne Punkte auf die Heimreise schickt.

Pressemeldung SB Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser