SBR präsentiert sich wie Abstiegskandidat

+

Rosenheim - Ernüchterung pur herrscht beim SB/DJK Rosenheim nach dem Heimspiel in der Fußball-Bayernliga Süd gegen den TSV Landsberg. Es gab eine herbe Pleite!

Am vierten Spieltag der Saison gab es die vierte Niederlage – und die fiel mit 1:5 auch recht hoch aus, hatte aber aufgrund einer katastrophalen ersten Halbzeit ihre Berechtigung.

Bereits in der zweiten Minute waren die Gäste durch Muriz Salemovic in Führung gegangen. Ab diesem Zeitpunkt setzte beim SBR eine Blockade ein, die alle Mannschaftsteile betraf. Der Sturm hing komplett in der Luft, im Mittelfeld ließ man die Gäste nach Belieben gewähren und die Abwehr konnte nichts entgegensetzen. Landsberg erhöhte durch ein Eigentor von SBR- Kapitän Sollinger auf 2:0, ein weiterer Distanzschuss von Salemovic sorgte für den dritten Treffer, Stefan Strohhofer markierte per Foulelfmeter das 4:0 und ein blitzsauberer Heber von Salemovic landete zum 5:0-Pausenstand im Rosenheimer Tor.

Hatten die Rosenheimer in einer unterirdischen ersten Halbzeit nur Zufallsaktionen nach vorne, so gab es zumindest im zweiten Durchgang einige Offensivaktionen. Franz Eyrainer verpasste zweimal ein mögliches SBR-Tor, einen Schuss von Xaver Jäger meisterte der Landsberger Keeper. Eyrainer war es dann auch, dem nach energischem Nachsetzen von Jäger noch das Ehrentorgelang.

„Wir haben das Spiel von Beginn an richtig angenommen“, meinte Landsbergs Coach Sven Kresin, „nach dem frühen Tor haben wir natürlich auch Räume bekommen, die wir dann auch genutzt haben.“ „Zur ersten Halbzeit fehlen mir die Worte, das war gar nichts. Wir haben uns nicht gewehrt, ich bin mir vorgekommen wie bei einem Freundschaftsspiel. So kann man sich nicht präsentieren“, meinte SBR-Trainer Günter Güttler, dessen Team nun weiter ohne Punkt dasteht. In Rosenheim schrillen die Alarmglocken, denn so gehört man zu den Abstiegskandidaten!

Pressemitteilung SB DJK Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser