Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fireballs trotz Pleite zufrieden

+

Saarlouis - Im letzten Saisonspiel erlaubten sich die Firegirls einen Patzer. Die Basketballerinen verloren mit 64:93 gegen den Tabellenführer. Trotzdem ist das Team zufrieden.

Die TuS Bad Aibling Fireballs haben ihr letztes Spiel in ihrer zweiten Saison in der 2. Damenbasketball-Bundesliga beim Tabellenführer Saarlouis mit 64:93 verloren. Damit erreichen die Fireballs zum Saisonende den achten Tabellenrang – punktgleich mit der TG Sandhausen (Platz 7) und Take-off Würzburg (Platz 6). „Wir haben uns noch mal ganz intensiv auf dieses Spiel eingestellt und mein Team hat wieder alles gegeben“, erklärt Milos Kandciz, Chefcoach der Fireballs gleich nach dem Spiel und ergänzt, „aber auswärts gegen den Spitzenreiter ist es schwierig über das gesamt Spiel mit dem Tempo mitzuhalten“.

Immerhin nahm sein Team im ersten Viertel das Heft in die Hand und setzte, angetrieben von über 20 mitgereisten Fans, Saarlouis mächtig unter Druck. Besonders Alex Guyton drehte mit sieben erzielten Punkten in zwei Minuten auf und riss das gesamte Aiblinger Team nach vorne. Dann jedoch kamen die Saarländerinnen in Schwung und drehten in den letzten Minuten das Spiel zum Viertelendstand von 19 zu 14. Die Durchgänge Zweite und Drei gestalteten sich anders herum. Die Aiblingerinnen starteten jeweils mit argen Problemen im Spielaufbau und mit mächtigen Lücken in der Verteidigung. „In dieser Phase haben wir in der Defence auch zu viele zweite Chancen zugelassen“, so Coach Kandciz. Spielstand nach 30 Minuten: 69 zu 49 für Saarlouis.

Erst im letzten Viertel starteten die Firegirls wieder besser ins Spiel und machten die Räume eng. So kamen die Kurstädterinnen zwischenzeitlich bis auf elf Punkte heran. Doch das Team von der Saar ließ sich auf keine Fehler mehr ein sondern erhöhte noch das Tempo. Die letzten Minuten waren dann geprägt vom Jubel der Fans aus Saarlouis und aus Bad Aibling. Die einen bejubelten den Play-off-Einzug als Tabellenerste, die anderen eine erfolgreiche zweite Saison in der zweiten Liga. Beste Werferinnen auf Aiblinger Seite: Alex Guyton mit 21 Punkten, Julia Schwab mit 13 und Karin Schübel mit acht Punkten.

„Die zweite Saison nach dem Aufstieg ist immer die schwierigste. Doch unser Team hat sich professionell gecoacht durch Milos Kandciz und seinen Assistenten Olli Schmidt und Samir Tanjo in dieser ausgeglichenen Liga meisterhaft behauptet“ resümiert ein zufriedener Stefan Bradaric, 1. Vorstand der TuS Bad Aibling Fireballs. „Sicherlich wollten wir zum Saisonende Platz sieben oder sechs erreichen, aber immerhin konnten wir für kurze Zeit sogar ganz realistisch mit einer Play-off-Teilnahme rechnen“, ergänzt Rainer Sellhorst, 2. Vorstand und Teammanager der Firegirls.

Bradaric und Sellhorst blicken insgesamt zufrieden in die Zukunft. „Wir haben hier in den letzten Jahren zwischen den Basketballgrößen München und Wasserburg zusammen mit unseren Sponsoren, Partnern und den vielen ehrenamtlichen Helfern mit engagierter Arbeit professionelle Strukturen aufgebaut“, so Bradaric weiter. Die Planungen für die kommende Saison seien, so die Vereinsführung der Aiblinger, bereits in vollem Gange. Ziel: Die Fireballs im oberen Drittel der zweiten Liga festigen.

Pressemitteilung TuS Bad Aibling Basketball

Kommentare