Deutsche beim größten Abenteuerrennen der Welt

Red Bull X-Alps: Deutsche Athleten gut vorbereitet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die vier deutschen Teilnehmer

Salzburg - Am 5. Juli startet das größte Abenteuerrennen der Welt. Die deutschen Teilnehmer Yvonne Dathe, Manuel Nübel, Sebastian Huber und Michael Gebert sind topfit und startklar.

Einige Tage vor dem Start der Red Bull X-Alps am 5. Juli in Salzburg haben die vier deutschen Teilnehmer des größten Abenteuerrennens der Welt in einem Pressegespräch in München über den Stand ihrer Vorbereitungen informiert. Der Tenor war einhellig: körperlich sind die Neulinge Yvonne Dathe, Manuel Nübel und Sebastian Huber sowie der viermalige Teilnehmer Michael Gebert topfit.Nur mehr Flugzeit hätten sich alle gewünscht.

So bestätigte der gebürtige Karlsruher und mittlerweile im Allgäu wohnhafte Nübel: „Die Wetterlage hat bisher noch nicht so viel hergegeben. Allerdings braucht es auch nicht viel Zeit, um das Fluggefühl wieder zu entwickeln.“ Wichtiger sei vielmehr, dass man sich die Strecke und Wegpunkte habe anschauen können. „Und dass das Knie hält.“

Ende März hatte Nübel beim Speedriden eine Bodenwelle übersehen und war in Rückenlage geraten. Durch die hohe Belastung brach die Kniescheibe. „Ich habe gedacht, dass es das mit den X-Alps war. Es sah auf den Röntgenbildern auch ziemlich übel aus. Doch zum Glück wurde alles super operiert, sodass ich eigentlich nur knapp drei Wochen Training verpasst habe.“ Zwar stören dir Drahte noch, doch die Belastbarkeit sei voll zurück.

Während Nübel seinen persönlichen Schockmoment schon vor Monaten hatte und mittlerweile überstanden hat, laboriert Sebastian Huber noch ein wenig mit seiner linken Schulter. „Ich war während eines Fluges nur ganz kurz unaufmerksam und bin dann recht hart gelandet. Aber besser man bekommt den Dämpfer vor dem Rennen als während der X-Alps. Mittlerweile geht aber wieder alles“, so der ehemalige Hochgebirgsjäger über sein Missgeschick.

Ansonsten war die Vorbereitung so wie er es sich vorgestellt hatte: „Ich war eigentlich viel in der Luft und konnte mein Lauftraining in den Bergen so absolvieren, wie ich es wollte.“

Ähnlich kommentierte auch Michael Gebert, der einen fünften Platz als bislang bestes Ergebnis bei den Red Bull X-Alps vorweisen kann: „Was die Athletik und das Läuferische angeht, war die Vorbereitung gut. Das Fliegen ist bei mir aufgrund der Wetterlage ein bisschen zu kurz gekommen. Aber ich bin dennoch recht optimistisch gestimmt.“

Und auch die vierte deutsche Teilnehmerin Yvonne Dathe, nur eine von zwei Frauen im Feld, geht mit einem guten Gefühl in ihre erste Red Bull X-Alps: „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Vorbereitung. Ich bin viel gelaufen, und auch was die Ausrüstung angeht habe ich jetzt Alles beieinander. Jetzt hoffe ich auf gutes Flugwetter, und dann wird es gut!“

Pressemitteilung Red Bull X-Alps

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser