Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein Sieger im Inn/Salzach-Derby

+

Rosenheim - Mit einem 1:1-Unentschieden endete das Inn/Salzach-Derby in der Fußball-Bayernliga zwischen dem SB/DJK Rosenheim und dem TSV Buchbach.

„Es war ein interessantes Spiel. Die erste Halbzeit gehörte dem SBR, die zweite Hälfte uns – das Unentschieden passt dann so“, meinte Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter nach dem Match.

Nach der frühen Rosenheimer Führung durch Franz Eyrainer in der siebten Minute hatten die Gastgeber mehr vom Spiel und die klareren Chancen. Zweimal musste der Pfosten für Buchbach retten, das 1:0 zur Pause war für die Gäste schmeichelhaft. Nach dem Wechsel kamen die Buchbacher besser ins Geschehen, während die SBR-Konterchancen zumeist früh versandeten. „Wir waren bemüht, sind aber nicht mehr so gefährlich gewesen wie vor der Pause“, musste Sportbund-Trainer Walter Werner feststellen. Insofern war der Ausgleich eine gute Viertelstunde vor dem Ende, erzielt durch den eingewechselten Thomas Breu, durchaus verdient.

Die 350 Zuschauer sahen ein flottes Spiel, das von beiden Seiten sehr offensiv geführt wurde und deshalb durchaus Lust auf mehr machte.

Rosenheim: Rottmüller (25. Herz), Spreitzer, Hofer, Maric, Sollinger, Ishii, Eyrainer, Poschauko (59. Feldner), Rakaric, Ring, Kaya - Trainer: Werner.

Buchbach: Süßmaier, Alschinger, Schmalhofer, Hain (46. Breu), Hertl, Gögl, Neulinger, Neubauer, Petrovic, Hamberger (70. Faber), Denk (56. Lex) - Trainer: Bobenstetter.

tn

Kommentare