„Basketballkrimi“ gegen Gröbenzell gewonnen

Rosenheim - Erst nach Verlängerung konnten die Rosenheimer Basketballer sich mit 72 zu 69 gegen ihre Gäste aus Gröbenzell durchsetzten.

Rund 250 Zuschauer sahen eine tolle kämpferische Leistung verletzungsbedingt ersatzgeschwächten Rosenheimer. Das Spektakel begann mit einer lautstarken Begrüßung der Gäste mit einer Haka. Die Gem Blacks führten zusammen mit den Sportbundspielern diesen neuseeländischen Kriegstanz auf, um die Gröbenzeller zu begrüßen und etwas einzuschüchtern. Dies gelang auch offensichtlich, da die Rosenheimer gleich nach drei Minuten mit 9 zu 4 in Führung gingen.

Doch der heraus gekämpfte Vorsprung konnte nicht lange gehalten werden und Gröbenzell ging nach dem ersten Viertel mit 16 zu 17 in Führung. Im zweiten Viertel verteidigten die Sportbundspieler stärker und dank zwei Dreier von Christian Hlatky und Alen Mulalich konnte man sich bis zur Halbzeit mit 33 zu 29 etwas absetzten. In der Halbzeit traten dann nochmals die Haka Tänzer auf und heizten das begeisterte Publikum für die zweite Spielhälfte nochmal so richtig an.

Auch diesmal kam der Sportbund besser aus der Kabine. Die Spieler aus der zweiten Mannschaften (Tadi und Brosig) fanden jetzt ebenfalls in das Spiel und konnten mit wichtigen Punkten und guter Verteidigungsarbeit den verbleibenden 7 Spielern aus der ersten Mannschaft entscheidend helfen. Nach dem dritten Viertel stand es 46 zu 36. Im letzten Spielviertel spürte man dann die Spannung in der Halle. Gröbenzell konnte bis 40 Sekunden vor Ende auf 5 Punkte verkürzen. Die Rosenheimer begannen dann ein unnötiges Foul und Gröbenzell verwandelte zwei Freiwürfe. Den folgenden Einwurf konnte der stark bedrängte Aleksander Krstic nicht kontrollieren, so dass Gröbenzell 12 Sekunden vor Ende nochmals bei drei Punkten Rückstand in Ballbesitz kam. Der Dreipunkte Wurfversuch verfehlte sein Ziel, der starke Gröbenzeller Center Heinrich konnte sich aber den Abpraller sichern und verwandelte trotz Foul den Korbleger. Den anschließenden Freiwurf traf er auch, so dass Gröbenzell 3 Sekunden vor Spielende ausglich.

Auch in der Verlängerung trafen zu Beginn wieder die Rosenheimer besser und gingen schnell mit 5 Punkten in Führung. Die Gem Blacks unterstützen mittlerweile mit lautem Kriegsgeschrei die Rosenheimer Mannschaft von der Tribüne aus und feuerten gemeinsam mit den Zuschauern die aufopferungsvoll kämpfenden Sportbundler an. Doch auch in der Verlängerung konnten die Gäste wieder eine Minute vor Schluss den Spielstand legalisieren. Nach einem Korbleger von Mulalich und einem Freiwurf von Hlatky konnten die Rosenheimer aber 7 Sekunden vor Abpfiff wieder mit drei Punkten wegziehen. Und diesmal verteidigten die Sportbundspieler besser. Der Gröbenzeller Hering, der den Ball nach vorne dribbelte, verlor ihn bereits an der Mittellinie gegen Hlatky. Rosenheim gewann verdient diesen Basketballkrimi. „Meine Jungs haben toll gekämpft“, freute sich nach dem Spiel ein sichtlich erleichterter Trainer Miller. „Wenn wir unsere dummen Fehler abstellen würden, hätten wir auch schon nach 40 Minuten das Spiel in der Tasche gehabt.“ Den begeisterten Zuschauern soll es trotzdem recht gewesen sein.

Punkteverteilung: Hlatky 16, Mulalich 13, Steinhauer 12, Seitz 10, von Goßen 9, Krstic 6, Tadi 4, Peltzer 2, Brosig

Pressemitteilung SBR 

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare