Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starker Gegner folgt auf Pflichtsieg

+
Das Trainergespann Hans Brei und Wanda Guyton.

Wasserburg - Nach ihrem Pflichtsieg im Pokal suchen die Wasserburger Basketball-Damen weiter nach einer stabilen Form.

Wasserburgs Basketball-Damen sind weiterhin auf der Suche nach einer stabilen Form. Es gelang ihnen zwar am vergangenen Donnerstag der Pflichtsieg (57:79) im Pokalspiel gegen Zweitligisten Jahn München und somit der Einzug ins Achtelfinale; auf der anderen Seite hat sich aber für den kommenden Sonntag um 16:00 Uhr in der Badria-Halle mit dem Aufsteiger BG Rothenburg ein Gegner angekündigt, der zur harten Nuss werden könnte.

Auch in München war der Sieg gegen das Team von Trainer Rüdiger Wichote in der ersten Hälfte (34:36) alles andere als sicher. Jahn München, hochmotiviert, bot dem TSV Wasserburg in den ersten beiden Viertel die Stirn und beeindruckte mit hoher Treffsicherheit und einer erstaunlichen Wurfquote; Wasserburg hingegen oftmals unsicher im Abschluss. Einzig Krystal Vaughn zeigte sich als konstante Größe im Wasserburger Spiel. Doch nach der Halbzeitpause kehrte eine frische und wie ausgewechselt wirkende Wasserburger Mannschaft aus der Kabine zurück. Und diesmal klappte es auch mit der Treffsicherheit. Es folgten der Leistungseinbruch bei Jahn München und ein deutlicher Sieg für den TSV.

Wie wichtig dieser Sieg für die Stimmung und das Selbstbewusstsein bei den Damen vom Inn letzten Endes ist, wird sich zeigen. Denn auch am kommenden Sonntag muss ein Sieg her, möchte man nicht noch mehr Tabellenplätze einbüßen. Nach zwei Niederlagen trifft das Team von Trainerduo Wanda Guyton und Hans Brei nun auf den Tabellen-Vierten BG Rothenburg. „Das ist eine der stärksten Aufsteiger-Mannschaften, die ich seit Jahren gesehen habe“, so Coach Hans Brei. „Die spielen einen ausgebufften Basketball und haben zudem vier perfekte Dreier-Werferinnen in der Mannschaft.“

Unterdessen laufen beim TSV Wasserburg die Bestrebungen auf Hochtouren, um für Ersatz für die verletzten Spielerinnen Furkova und Porter-Talbert zu sorgen. Für Erstere wir bereits am nächsten Sonntag Katja Zberch auf der Bank sitzen. Noch im vergangenen Jahr spielte sie für die NB Oberhausen. Ein Ersatz für Porter-Talbert sei aber auch schon in greifbarer Nähe, so Trainer Hans Brei.

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Kommentare