Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bezirksliga Ost: Unnötige 2:3-Heimniederlage gegen den SV Erlbach

ESV steht sich selbst im Weg

Traunstein - Der ESV Traunstein bleibt weiterhin ein dankbarer Gegner in der Bezirksliga Ost. Am letzten Hinrundenspieltag verlor die Mannschaft gegen den SV Erlbach.

Dabei waren die "Eisenbahner" über weite Phasen die tonangebende Mannschaft und Johannes Schreiber erzielte auch die verdienten Führung.

Dieser Vorsprung hielt aber keine zehn Minuten, da dann SV-Torjäger Thomas Waldher auf zu wenig Gegenwehr stieß. Dem ESV wäre beinahe postwendend ein Treffer gelungen, doch Gäste-Torhüter Martin Ronis parierte prächtig gegen den aus kurzer Distanz schießenden Dominik Waritschlager.

Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Schneider zweimal die Führung auf dem Fuß, zunächst wurde jedoch der Winkel zu spitz (48.), dann stieg er zu früh zum Kopfball hoch (52.). Auch dank der zunehmenden Passivität der Platzherren kam Erlbach nun besser ins Spiel und erarbeitete sich Torchancen. In der 54. Minute klingelte es im ESV-Gehäuse. Nach einem Zweikampf zwischen Waldherr und dem eingewechselten Thomas Weber gab Schiedsrichter Lukas Brehmenkamp einen zweifelhaften Foulelfmeter, den Schreiner im Ausrutschen zur Gästeführung verwandelte.

Neun Minuten darauf bekam auch der ESV einen ähnlich umstrittenen Strafstoß zugesprochen, Thudt soll im Sechzehner gehalten worden sein. Im Gegensatz zu Schreiner nahm ESV-Torjäger Schneider das Geschenk aber nicht an und setzte den Ball über die Querlatte.

Statt des Ausgleichs musste das ESV-Trainergespann Habl/Ostermayer wenig später die Vorentscheidung zugunsten der Gäste mitansehen. Max Bauer passte schlampig auf Thudt (79.), sodass nach einem Pressball Waldher an den Ball kam. Dieser fackelte nicht lang und vollstreckte mit einem sehenswerten Heber aus knapp 30 Meter zum 1:3. Der ESV warf nun alles nach vorne, doch mehr als der Anschlusstreffer durch Bauer (Abstauber nach Lattentreffer von Hausner, 85.) wollte nicht mehr gelingen.

Statistik

ESV Traunstein: Huber, Marchl (46. Weber Thomas), Trzewik Maxi (87. Schallinger), Zauner (70. Schuhböck), Thudt, Hausner, Waritschlager, Bauer, Schreiber Johannes, Schneider, Berz.

Tore: 1:0 Schreiber (22.), 1:1 Huber (31.), 1:2 Schreiner (63.), 1:3 Waldher (79.), 2:3 Bauer (85.).

Zuschauer: 150.

Schiedsrichter: Lukas Brehmenkamp (SR-Vgg München).

max/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare