Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Torbruch in Surheim!

+
Beim 2:0 knickte sogar das Tor ein.

Surheim - Der SV Laufen II machte am Donnerstagabend ein mehr als überzeugendes Spiel beim Kampf um den Klassenerhalt. Sogar das Tor brach zusammen:

Im Platz-Bereinigungsspiel in Surheim war die Sache gegen die Reserve des SC Anger für die zahlreich mitgereisten Fans schnell erledigt. Hauptgrund dafür war ein mehr als überzeugender Auftritt der Geiselbrechtinger-Truppe. Schon in der ersten Hälfte führten die Salzachstädter verdient mit 4:1 und ließen sich die Partie auch nach der Pause nicht mehr entreißen.

Vor knapp 200 Zuschauern aus Laufen, Anger, Surheim und Umgebung hatte der SV Laufen II nach acht Minuten die erste Möglichkeit: Nach einem cleveren Pass von Andreas Höhn aus dem Mittelfeld scheiterte Thomas Bauer an SCA-Keeper Helmut Häusl. Doch schon in der nächsten Situation musste der Angerer Schlussmann hinter sich greifen: Christian Fulde war wenige Meter vor der Strafraumgrenze gefoult worden, den direkten Freistoß nagelte Florian Schnugg zum 1:0 (7.) in die Maschen.

Die Gefahr für die Angerer nahm nicht ab: Nach einer Flanke von Florian Schnugg verlängerte Christian Fulde den Ball auf Helmuth Putzhammer, der mit zu viel Wucht hinter seinem Schuss verzog. Laufen bestimmte die Partie, gegen die schnellen Vorstöße in die Spitze war der Sportclub nahezu machtlos. Die Salzachstädter wollten immer mehr und wurden für den Aufwand belohnt: Helmuth Putzhammer setzte in der 16. Minute Thomas Bauer ein, indem er einmal mehr einen langen Ball in die Spitze brachte. Bauer legte das Leder aus halblinker Position in den Strafraum, dort rutschten Christian Fulde und Thomas Wimmer ins Leder - Letzterer netzte zum 2:0 ein. Bei dieser Aktion brach der linke Torpfosten – eine rund viertelstündige Unterbrechung folgte, ehe ein Ersatztor vom Trainingsplatz beschafft und montiert werden konnte.

Kaum hatte der souveräne Referee Hans Öllerer vom TSV Petting die Partie wieder angepfiffen, klingelte es auch im neuen Tor: Angers Kapitän Ludwig Strasser wurde in der 21. Minute von Helmuth Putzhammer und Thomas Bauer so arg bedrängt, dass er das Runde an Bauer verlor. Dieser lief gemeinsam mit Putzhammer Richtung nächstem Treffer. Bauer scheiterte zwar an Helmut Häusl, doch den Abpraller konnte Putzhammer zum 3:0 verwerten.

Die Sache schien gegessen, da kam der SC Anger zum Anschlusstreffer: Thomas Koch drosch das Leder aus der eigenen Hälfte in die Sturmspitze zu Manfred Eder. Dieser flankte sehenswert ans Fünfereck, dort stand Matthias Gschwendtner goldrichtig undköpfte zum 3:1 (31.) ein. Die Sportclub-Freude währte nur 100 Sekunden, denn die Geiselbrechtinger-Truppe anwortete mit dem 4:1 (33.): Thomas Rehrl wuchtete das Leder ins Mittelfeld zu Christian Fulde. Der blickte kurz auf und sah, wie Thomas Wimmer auf halbrechts ohne Gegenspieler lossprintete und in der Folge völlig ungedeckt Häusl überwinden konnte.

Der SV Laufen II steckte nun leicht zurück, gab die Partie aber nie ganz aus der Hand. Nach dem Pausentee bemerkte man eine deutlich engagiertere Truppe aus Anger, die versuchte, die Leichtsinnsfehler, die sich nun aufgrund des Spielstandes bei den Salzachstädtern einstellten, zu nutzen - vorerst vergeblich. Laufen erholte sich schnell und schon in der 56. Minute kreuzten sie wieder gefährlich in der Strafraumzone auf: Nach einem Freistoß von Thomas Wimmer stieg Christian Fulde schulmäßig in die Luft und köpfte Richtung Kreuzeck, doch Häusl konnte glänzen und holte das Leder sehenswert aus dem Winkel.

Florian Schnugg scheiterte nach einem Zuspiel von Andreas Höhn mit einem Alleingang (68.) an Häusl. Kurz drauf versuchte sich Angers Florian Koch mit einem Direktschuss aus 16 Metern, nun durfte sich auch Laufens Torwartoldie Rudi Reimann endlich auszeichnen und klärte den schwierigen Ball souverän (73.). Eine Minute später klingelte es zur Vorentscheidung im Angerer Kasten: Wieder war es Thomas Rehrl, der Christian Fulde im Mittelfeld fand. Fuldes Kopfballverlängerung erreichte Thomas Bauer, der im Sprintduell seinem Gegenspieler keine Chance ließ und Häusl zum 5:1 überwand.

Gewitterwolken zogen über Surheim auf, Blitze waren am Himmel zu sehen, der Fußballgott wollte wohl den Schlusspfiff erzwingen - oder eine weitere Unterbrechung. Die Mannschaften und das Schiedsrichtertrio trotzten jedoch dem Regen.

Nach einem Leichtsinnsfehler der Laufner Hintermannschaft kam Matthias Gschwendner überraschend einfach zu einem Direktschuss aus 20 Metern. Das Leder passte perfekt - 5:2. Der Schlusspunkt, dabei blieb’s.

Damit hat Laufens Zweite den Klassenerhalt eingefahren und bereitete ihrem Trainer Bernhard Geiselbrechtinger, der in diesen Tagen sein zehnjähriges Jubiläum als Coach der Zweiten feierte, ein schönes Geschenk. Der SC Anger II muss nun am Montag, in einem weiteren Platz-Bereinigungsspiel und dann direktem Abstiegsduell in Weildorf (18.30 Uhr) gegen den BSC Surheim II antreten und eine Leistung abrufen, die zum Klassenerhalt reicht.

bit

Kommentare