Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympia 2022: Per Bürgerentscheid zum Ja

Traunstein - Die Sportregion München will sich für die Olympischen Winterspiele 2022 bewerben. Der Chiemgau soll auch dabei sein, so Landrat Steinmaßl.

Landrat Steinmaßl und die Vorsitzenden der Traunsteiner Kreistagsfraktionen sind sich darüber einig, dass dies eine große Herausforderung für den Chiemgau bedeutet. Olympische Spiele können ihrer Meinung nach nur dann erfolgreich sein, wenn sie auch von den Bürgerinnen und Bürgern mitgetragen werden.

Deshalb waren sich auch alle darüber einig, dazu im gesamten Landkreis einen Bürgerentscheid herbeizuführen. Er soll am 10. November 2013 stattfinden. Bis dahin gilt es, den Bürgerinnen und Bürgern alle Grundlagen zukommen zu lassen, die für ihre Entscheidung bedeutsam sind. Wie Steinmaßl berichtet, sei man von Seiten des DOSB (Deutscher Olympischer Sport Bund) auf den Landkreis Traunstein zugekommen, die Disziplinen Biathlon und Langlauf in den Chiemgau zu vergeben. Der Chiemgau bietet die Voraussetzung dafür, das Sportstättenkonzept aus der gescheiterten Olympiabewerbung 2018 zu optimieren. Dabei ist vor allem das Ziel nachhaltige Spiele durchzuführen. Dies bedeutet, weitgehendste Inanspruchnahme von bereits bestehenden Wettkampfstätten.

Diese Entwicklung begrüßt der Landrat mit Blick auf das Zukunftspotential einer solchen Bewerbung deshalb ausdrücklich, weil gerade der Chiemgau eine hervorragende Bewerberregion für nachhaltige Spiele sei. Nachhaltige Spiele können vor allem dort stattfinden, wo schon was vorgehalten wird. Und dies sei im Chiemgau gegeben, so Steinmaßl. Mit dieser Bewerbung könne man weltweit gegenüber Olympiaorten, die aus der Retorte kommen und wieder verschwinden, neue Akzente für Olympia setzen.

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare