Traunsteiner Leichtathleten gewinnen Finale

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
ChG-Leichtathleten Sieger im Bezirksfinale der Jungen II.V.l.n.r.: Leon Anfang, dahinter Christoph Müller und Lesly van Dyck, Pucher Thomas, Aron Petersheim, Thannbichler Felix, David Wimmer, Mortier Florian

Traunstein - Bei den oberbayerischen Schulmeisterschaften in der Leichtathletik erreichten die Schülerinnen und Schüler des Chiemgau Gymnasiums mehrere Bestleistungen und Siege:

Gleich vier Teams mit insgesamt 24 Jungen und 22 Mädchen stellten dieses Jahr die Leichtathleten des Traunsteiner Chiemgau-Gymnasiums bei den oberbayerischen Schulmeisterschaften in Markt Schwaben. Bei idealen äußeren Bedingungen gab es eine wahre Flut persönlicher Bestleistungen in den Disziplinen Sprint, Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoßen, Ballwurf, 800 Meter-Lauf und Staffel. Auf Basis der Mehrkampfwertung werden die 13 Einzelleistungen eines Teams in Punkte umgerechnet, so dass im Lauf des Tages der Spannungspegel steigt. Vor allem dann, wenn die Teams vor dem abschließenden 800 Meter Lauf noch so dicht beisammen liegen wie in diesem Jahr und am Ende bei 7350 Zählern nur 9 Punkte Unterschied über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Die ChG-Jungen der Jahrgänge 1999/2000 erlebten dieses nervenaufreibende Wechselbad der Gefühle im Wettstreit mit den Sportlern aus Erding und Laufen. Immer wieder wechselte die Führung und überragende Leistungen waren zu bestaunen: Stefan Reichenberger (1999) aus Laufen sprang 5,79 Meter im Weitsprung und 1,82 Meter im Hochsprung, William Anouff aus Erding sprintete 9,51 Sekunden über 75 Meter – alles Leistungen, die bei bayerischen Verbandsmeisterschaften für vordere Plätze genügen.

Bayerische Spitzenleistungen lieferte aber auch Felix Thannbichler (2000) aus Traunstein, der den Sprint in ausgezeichneten 9,33 Sekunden gewann und sich im Hochsprung um 12 Zentimenter auf die bislang beste Jahrgangsleistung in Bayern (1,74 Meter) steigerte. Vor dem abschließenden 800 Meter- Lauf galt es dennoch, sechs Sekunden schneller zu sein als die Konkurrenz: Die beiden (auch Skilang-)Läufer Christoph Müller und Florian Mortier setzten sich deshalb sofort an die Spitze, riskierten einen mutigen Tempolauf mit wahnwitzigen Zwischenzeiten und retteten sich mit deutlichen Bestzeiten von jeweils 2,17 Minuten als Doppelsieger ins Ziel.

Groß war dann der Jubel der Genannten und ihrer Teammitglieder Fabian Zipfer, David Wimmer, Thomas Pucher, Leon Anfang, Andreas Flieher, Hannes Kraus, Leslie v. Dyck, Aron Peterseim und Johannes Fellner, als bei der Siegerehrung zunächst die Konkurrenten aufgerufen wurden und sie selbst kurze Zeit später die Goldmedaillen um den Hals baumeln hatten. Als oberbayerische Meister fahren sie jetzt am 15. Juli zum Landesfinale, bei dem die Fahrkarten für das Bundesfinale in Berlin vergeben werden. Sollten sich die Jungen in Ingolstadt nochmals um 300 Punkte steigern, dürften sie dort die bisherige ChG-Bestleistung (Platz 5 der Oberstufenjungen 2011) übertreffen und von einem Platz auf dem Treppchen träumen.

Auch die Traunsteiner Unterstufenmädchen hatten das Landesfinale in Ingolstadt im Visier, doch die Mädchen aus Altötting liefen und sprangen an diesem Tag einfach besser. Eine Ausnahme war Magdalena Schwarz (2001) – ihre Siege im Hochsprung (1,38 Meter) und Ballwurf (44 Meter) konnten auch die Konkurrentinnen aus Altötting und Erding nicht verhindern. Zusammen mit Theresa Zahnbrecher, Veronika Spark, Theresa Maric, Simone Steinbacher, Paula Schuhbeck, Ann-Kathrin Schmitt, Marlene Fichtner, Christina Wiesinger, Antonia Wittmann, Katharina Hasenkopf und Marie Mack freute sie sich über die Silbermedaille. Vielleicht gelingt ja nächstes Jahr schon der ganz große Wurf.

Die erwarteten Bronzemedaillen holten sich die Oberstufenjungen und die Mittelstufenmädchen des Chiemgau-Gymnasiums. Zu groß war der Vorsprung der Schulen aus Garching und Waldkraiburg nach dem Kreisfinale. Daran konnten auch viele persönliche Bestleistungen von Jonathan Moser, Christian Gruber, Felix Aichhorn, Christian Wimmer, Theo Lackenbauer, Christoph Pucher, Lisa Spark, Hannah Unterreitmeier, Magdalena Bächle, Antonia Brunnhuber und anderen nichts ändern. Sie zeigten aber, dass die jungen ChG-Leichtathleten etwas beherrschen, was im Sport besonders wichtig ist: Auf die Minute topfit sein. Die Betreuer Maria Beil und Reinhold Gruber sind gespannt, ob die Jungen der Jahrgänge 1999/2000 diese Kunst auch beim Landesfinale in Ingolstadt vorführen können.

Pressemeldung Chiemgau Gymnasium

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser