Handballer verschenken möglichen Sieg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Freilassinger Bastian Hollmann gehörte am Samstag mit sechs erzielten Toren zu den erfolgreichsten Torschützen beim SBC.

Traunstein - Ein äußerst bitteres Unentschieden mussten am Samstagabend Traunsteins Bezirksoberligahandballer beim TSV München-Ost hinnehmen.

Dabei präsentierten sich die Chiemgauer von zwei Seiten. Während die Mannschaft um Spielertrainer Herbert Wagner in der ersten Halbzeit die Partie klar dominierte, verlor man in der zweiten Spielhälfte völlig den Faden und musste 15 Sekunden vor Spielende den unnötigen Ausgleichstreffer zum letztendlich verdienten 30:30-Endstand hinnehmen.

Zunächst aber verlief das Spiel in seiner Anfangsphase überaus ausgeglichen, wobei der SBC überaus nervös ins Spiel beginn und zunächst eine unnötige Anzahl von technischen Fehlern produzierte.

Auch mit der Verwertung der Torchancen hatte man beim SBC zunächst noch nicht das nötige Glück gefunden, sodass die durch Eigengewächse stark verjüngte Mannschaft des Gastgebers immer eine passende Antwort auf die geleisteten Traunsteiner-Fehler fand.

Als dann nach zehn Minuten der zunächst stark aufspielende Traunsteiner Torwart Christoph Bachhuber den ersten Siebenmeter entschärfte ging ein Ruck durch die Mannschaft, die sich nun zunehmend in der Defensive und Offensive steigerte.

Alexander Wetsch mit einem Siebenmeter, Bastian Hollmann mit einem Gegenstoß sowie Simon Krumscheid brachten mit ihren erzielten Toren den SBC zwischenzeitlich mit 2:5 in Führung.

München-Ost blieb aber auf Tuchfühlung und nutzte weiterhin leichtfertig gemachte Fehler des SBC, in Form von technischen Fehlern konsequent aus.

Als sich dann in der 17. Minute Matthias Orwat nach einer Angriffsaktion am Knie verletzte und daraufhin nicht mehr weiterspielen konnte, glaubte man an einem Bruch im Traunsteiner-Spiel. Anders als wie erwartet kämpfte der SBC nun engagiert um jeden Ball und nutzte nun jede erspielte Torchance konsequent aus. Hierbei ragten nun vor allem der Freilasssinger Bastian Hollmann und der Neuzugang Patrick Fuchs, der vom Bayernligisten TSV Haunstetten gekommen war, sehr stark heraus. Beide erzielten zusammen in der Schlussphase durch stark herausgearbeitete Angriffsaktionen sechs Tore, die zur Halbzeit eine deutliche 8:16-Führung bedeuteten.

Kurz nach Wiederbeginn war von dieser starken Leistung der „Chiemgauer“ nichts mehr zu sehen.

Viel zu nachlässig wurde nun im Spielaufbau sowie in der Defensive agiert, was zur Folge hatte das der TSV München Ost wieder ins Spiel fand. Frenetisch angefeuert von den eigenen Fans erzielten die Haidhausener vor allem vom Kreis und von den Außenpositionen einen Treffer nachdem anderen, wobei die Traunsteiner nur noch wenig entgegensetzen konnten.

Stattdessen suchte man nun viel zu hektisch den Torabschluss und verlor dadurch immer wieder den Ball. Aber die Traunsteiner kämpften und überstanden sogar mehrere Unterzahlsituationen ohne Gegentor. Traunstein machte aber weiterhin im Angriffsspiel zu viele Fehler, die schließlich in der 39. Minute zum 16:18-Anschluss führten. Hier war es nun vor allem Spielmacher Alexander Wetsch, der seine Mannschaft durch läuferisch sehr starke Einzelaktionen vor einem zwischenzeitlichen Rückstand bewahrte.

Die Halle verwandelte sich nun zunehmend in einen wahren Hexenkessel in dem auf Biegen und Brechen um jeden Ball gekämpft wurde. Doch die Kreisstädter schafften es durch Bastian Hollmann und Herbert Wagner, der am Kreis mit einem verdeckten Rückhandwurf erfolgreich war, die Führung zu behaupten. Michael Schanz schaffte es sogar die Führung wieder auf 21:25 auszubauen, ehe die Traunsteiner nun zunehmend mit vergebenen Torchancen zu kämpfen hatte.

Auch in der Abwehr fehlte es den Kreisstädtern an der nötigen Konzentration, wobei auch die beiden Torhüter Alexander Langenfaß und Christoph Bachhuber keine gute Figur gegen die agilen Außenspieler des Gastgebers machten. So schmolz der hart erarbeitete Vorsprung auf ein Tor zusammen. In der Folge überschlugen sich nun die Ereignisse, denn nun beschäftigte man sich auf Traunsteiner Seite nun auch noch mehr mit den oft fragwürdigen Entscheidungen der Schiedsrichter, anstatt sich auf das Spiel zu besinnen.

45-Sekunden vor Spielende nahm München-Ost beim Spielstand von 28:29 nochmals ein Time-Out um den letzten Angriff zu besprechen, der letztendlich 15-Sekunden vor Spielende zum äußerst bitteren Endstand von 30:30 führte.

Aus statistischer Sicht ist das mit Sicherheit doch ein gewonnener Punkt, wenn man bedenkt das man in der letzten Saison am Ost-Bahnhof beide Punkte zurücklassen musste.

Allerdings zeigt der Spielverlauf doch ein ganz anderes Bild.

Mit diesem Unentschieden steht der SBC derzeit auf dem achten Tabellenplatz und kann mit einem Heimsieg am kommenden Samstag gegen den PSV München (19:30 Uhr, Landkreishalle an der Wasserburger Straße) dennoch den Sprung in die obere Hälfte der Bezirksoberligatabelle schaffen.

Für den SBC Traunstein spielten: Christoph Bachhuber und Alexander Langenfaß im Tor sowie Alexander Wetsch (7/1), Herbert Wagner (4), Bastian Hollmann (6), Matthias Orwat (2), Michael Schanz (2), Martin Brunner, Simon Krumscheid (2), Bojan Stojakovic (2), Patrick Fuchs (5) und Benedikt Sperl.

ala

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser