Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unangenehme Aufgabe beim Schlusslicht

+
Carlene Hightower erzielte gegen Chemnitz mit der Schlusssirene den Korb zum Wasserburger Sieg. Sie spielt inzwischen in Marburg.

Chemnitz - Es ist scheinbar eine Pflichtaufgabe für den TSV Wasserburg: Am Sonntag, 15 Uhr, gastiert der Vizemeister beim derzeitigen Schlusslicht, den ChemCats Chemnitz.

Die Damen aus Sachsen sind derzeit das Schlusslicht der Liga und haben neun der letzten zehn Spiele verloren. Die Niederlagenserie begann ausgerechnet in Wasserburg mit einer äußerst unglücklichen 48:49-Niederlage. Damals erzielte Carlene Hightower mit der Schlusssirene den Korb zum Wasserburger Sieg. Sie spielt inzwischen bekanntlich in Marburg.

Die Saison hat ab diesem Zeitpunkt für Wasserburg und Chemnitz einen absolut gegensätzlichen Verlauf genommen. Während Chemnitz seitdem nur noch einmal gewann, hat das Team des Trainerduos Wanda Guyton/Hans Brei nur noch einmal verloren.

Lesen Sie mehr dazu am Samstag im Oberbayerischen Volksblatt.

Kommentare