Basketballdamen des TSV Wasserburg

Neue Verstärkung aus Tschechien

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Neuzugang Katerina Hindrakova.

Wasserburg - Die neue Saison fest im Blick haben die Verantwortlichen rund um Abteilungsleiterin Gaby Brei. Das Team der Basketballdamen des TSV zeigt sich so gut wie komplett.

„Das Ambiente in Wasserburg ist wie in meiner Heimatstadt Trutnov, in der ich meine Basketball-Karriere begonnen habe. In beiden Städten sind Menschen, die mit 100% Leidenschaft alles für Basketball tun und die Mannschaft entsprechend unterstützen“, schwärmt Katerina Hindrakova.

Ein weiterer Grund für Wasserburg sei, dass man dort ihre Fähigkeiten kenne und daher wisse, welche Erwartungen an sie gestellt werden können. Die Tschechin übernimmt in der nächsten Saison die Position der Australierin Nicole Romeo. „Katerina ist 1,78 m groß.

Daher werden wir auch keine Missmatchprobleme mehr haben, dass eine kleine Spielerin eine wesentlich größere Spielerin verteidigen muss, was besonders international eine große Rolle spielen kann“, kommentiert Wasserburgs Abteilungsleiterin Gaby Brei die neue Konstellation. Die Größe sei daher auch der Hauptgrund gewesen, weshalb Nicole Romeo, die sich letzte Saison sehr gut ins Spiel integrieren konnte und durch ihren Kampfgeist beeindruckte, für 2015/16 nicht mehr verpflichtet wurde. Der Neuzugang aus Tschechien spielte in ihrer bisherigen Basketball-Karriere in der starken tschechischen Bundesliga bei BK Kara Trutnov.

Dort hatte sie die Gelegenheit Erfahrungen im europäischen Wettbewerb zu sammeln. Zur Saison 2014/15 wagte die 27-Jährige einen neuen Schritt und spielte für BK IMOS Brünn. Dort legte sie im Eurocup Women Top-Werte hin mit durchschnittlich 10,4 Punkte, 2,1 Rebounds, 1,4 Assists und zählte damit zu den Leistungsträgerinnen. 2014 wurde Hindrakova zur besten Defense-Spielerin der Liga gekürt.

Außerdem hat sie in diversen Jugendnationalmannschaften gespielt, unter anderem U18, U19 und U20 und hat dabei an mehreren Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Universiaden teilgenommen. Seit 2011 ist sie fester Bestandteil der der tschechischen Nationalmannschaft.

Die größten Erfolge mit dem Nationalteam waren die Teilnahmen an zwei EMS, 2013 in Frankreich und nun bei der EM in Rumänien und Ungarn. „Erfahrung, Intensität, Athletik -Das sind die Eigenschaften, nach denen wir auf dem fehlenden Guard Spot gesucht haben. Das alles vereint Katerina, ich freue mich sehr, sie in der Mannschaft zu haben“, sagt Wasserburgs Headcoach Schorsch Eichler. Er hofft, dass die junge Wasserburger Mannschaft von Hindrakovas Erfahrungen profitieren kann, nicht zuletzt von Ihrer tollen letzten Saison in der Euroleague. Am Samstag wurden übrigens in München, dem Sitz der FIBA Europe, die Vorrunden-Gruppen der neuen EuroCup Women Saison ausgelost. Für den TSV Wasserburg kommt es in Gruppe E zu einem Aufeinandertreffen mit einem alten Bekannten aus Frankreich: Nantes war bereits im letzten Jahr Gegner der Innstädterinnen. Auch Pecs war 2014/2015 Gegner im EuroCup, doch dieses Mal bekommt es Wasserburg mit dem anderen Club der ungarischen Stadt - Pinkk Pécsi 424 - zu tun.

Die Gruppe wird komplettiert durch Reyer Venezia. Katerina Hindrakova ist die Spielerin, die Wasserburg zur Komplettierung des Kaders noch gesucht habe, da sie laut Gaby Brei sowohl auf der kleinen Flügelposition einsetzbar sei, aber auch als echte Aufbauspielerin fungieren könne. „Außerdem wurde sie mir von ihrem Heimverein Trutnov, in dem sie ausgebildet wurde, sowohl in basketballerischer als auch in menschlicher Hinsicht als äußerst positiv beschrieben. Die 27-jährige Spielerin betont, dass sie absolut ein Team-Player und kein Einzelkämpfer ist. „Ich setze auf Teamgeist wie bei den Musketieren: Füreinander und miteinander kämpfen- Nicht nur für das Team, sondern auch für den Coach und alle Menschen, die am Team beteiligt sind. Auch für die Fans ist es wichtig, auf dem Spielfeld sein bestes zu geben.“ Gemeinsam mit ihren neuen Mitspielerinnnen möchte sie sich auch in der kommenden Saison den Deutschen Meistertitel sichern und im Eurocup weiter vorankommen, nämlich soweit es geht. Allerdings versucht die Tschechin enormen Druck zu vermeiden. „Ich liebe Basketball und will mit Leidenschaft und einem Funkeln in den Augen am Ball sein, ganz egal ob Bundesliga oder internationaler Wettbewerb. Die Hauptsache ist, dass ich jede Sekunde und alle Erfolge mit meinem Team genießen kann.“ In ihrer Freizeit schaltet die Spielerin gerne ab vom Basketball und kann am besten beim Kochen und Backen zur Ruhe kommen und versorgt mit ihren Kreationen gerne auch ihre Freunde. Lesen, Klettern, Skaten und Beachvolleyball bieten für Hindrakova eine gute Abwechslung zum Basketball-Alltag.

Pressemitteilung TSV Wasserburg/Basketball

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser