Tabellenführer gegen Verfolger

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - Spannendes Spitzenspiel: Die Basketballerinnen vom TSV Wasserburg treten am Wochenende gegen die Tabellenführer Rhein-Main Baskets an.

Zum Spitzenspiel in der DBBL reisen die Wasserburger Basketball-Damen am Samstag nach Hessen: In einer Neuauflage des letztjährigen Finales empfangen die Rhein-Main Baskets als Tabellenzweiter den Tabellenersten vom Inn um 19.30 Uhr in der Georg-Sehring-Halle. Und die Wasserburgerinnen haben gute Erinnerungen an diesen Ort: Fast genau vor einem halben Jahr konnten sie hier nach dem 91:90-Sieg in einem packenden Spiel Vier der Play-Off-Serie die Deutsche Meisterschaft feiern.

Und auch für Steffi Wagner ist es eine besondere Rückkehr, denn viele Jahre lang spielte die Nationalspielerin für den TV Langen, ihren Heimatverein: „Ich freue mich auf zu Hause und meine Heimathalle. Es werden sicher auch meine Familie und viele Freunde da sein. Wahrscheinlich wird es sich aber dann doch etwas komisch anfühlen, gegen mein altes Team zu spielen.“

Am Samstag treffen die beiden Clubs der Deutschen Basketball Bundesliga aufeinander, die in der neuen Saison jeweils erst eine Niederlage auf dem Konto haben. Rhein-Main war dabei bis zum letzten Wochenende die einzige Mannschaft mit einer weißen Weste, doch dann mussten sie am sechsten Spieltag eine 55:67-Niederlage in Nördlingen hinnehmen.

Das Team der Kooperation der beiden Vereine TV Langen und TV Hofheim ist im Vergleich zur Vizemeister-Saison nahezu unverändert. Die gravierendste Veränderung ist neben dem Abgang von Steffi Wagner sicherlich der Wechsel auf dem Trainerstuhl: Erfolgscoach Steffen Brockmann beendete seine Arbeit bei den Baskets aus familiären Gründen, doch wie es scheint hat sich Klaus Mewes schnell in den großen Fußstapfen seines Vorgängers zurechtgefunden.

„Rhein-Main lebt von seinem guten Teamwork“, so Wasserburgs Coach Basti Wernthaler: „Das wird ein echtes Spitzenspiel, in dem wir die starken Amerikanerinnen Alyssa Karel und Denise Beliveau und vor allem die wieder genesene Svenja Greunke kontrollieren müssen.“ Wernthaler ist sich aber auch sicher, dass seine Mannschaft inzwischen gut eingespielt ist und trotz des EuroCups unter der Woche voll motiviert und fit in das Spiel gehen wird.

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser