Sidney Parsons bleibt in Wasserburg

Erfolgstrainerin geht in Runde drei

+
Sidney Parsons bei der Vertragsunterzeichnung

Wasserburg - Sidney Parsons, bereits seit zwei Jahren am Inn beheimatet, geht in Runde drei. 2018 kam sie an den Inn, um für Veränderung zu sorgen und nun bleibt sie für eine weitere Saison.

Die Meldung im Wortlaut:


“Dass der “Kopf” des ganzen Konzepts an Board bleibt freut uns natürlich sehr und ist für den Erfolg dessen unheimlich wichtig”, so Abteilungsleiterin Paula Zaschka. “Bereits in den vergangenen zwei Jahren haben wir hier einiges von Grund neu aufgebaut.

Sidney fühlt sich hier sehr wohl und schätzt zudem die Unterstützung, die sie vom Management und auch von den Fans zurückbekommt. “Das Management vertraut mir voll und ganz und die Fans freuen sich, dass man sich mit der Mannschaft wieder identifizieren kann, was zu dem Konzept gehört, dass wir versuchen aufzubauen.”


Kein richtiges Ende

Sie sieht das ganze ähnlich wie Leonie Fiebich. “So wie die vergangene Saison geendet hat, das ist kein Weg um eine Saison zu beenden. Wir waren auf Platz zwei der Tabelle, die Playoffs standen vor der Tür und der komplette Kader war endlich wieder einsatzbereit und fit und dann, dann kam Corona dazwischen und die Saison war auf einmal vorbei. Ich hatte das Gefühl, dass wir gute Chancen für die Playoffs hatten”, so Sidney Parsons rückblickend.

An den Erfolgen aus den vergangenen zwei Jahren will “Coach Sid” anknüpfen. In der Saison 2018/2019 wurden die Damen vom Inn letztendlich dritter und vergangene Saison eben zweiter bevor die Saison abgebrochen wurde. Das hätte zu Beginn der jeweiligen Saisons wohl kaum einer erwartet. “Aus den vergangenen zwei Jahren können wir so viel Positives mitnehmen, wir sind definitiv auf dem richtigen Weg.”

Zudem will Sidney sich auch weiter in der eigenen Jugend engagieren. “Wir haben einige echt talentierte Jungs und Mädels in den unterschiedlichen Jahrgängen, die über kurz oder lang die Möglichkeit haben sollen, auf dem für sie geeigneten Niveau spielen zu können.”

Pressemeldung TSV Wasserburg, Abteilung Basketball

Quelle: wasserburg24.de

Kommentare