TSV-Basketballer zeigten tolle Spiele

Wasserburg - Zwei Siege, eine Niederlage: Diese Ergebnisse erzielten die  U10, U12 sowie die TSV-Damen der Bezirksklasse.

U12

Einen tollen Kampf lieferte die Wasserburger U12 beim SV Seeon, musste sich aber mit 67:77 (45:34) geschlagen geben. Mit einem ausgeglichenen Punktekonto stehen die Schützlinge der Coaches Kenan Biberovic und Lorenzo Griffin auf Platz Drei der Kreisliga. Die Innstädter fanden nur langsam ins Spiel gegen einen Gegner, der vor allem aus der Distanz sehr gut traf.

„Bei uns war es genau anders“, so die Coaches: „Der Korb war wie vernagelt.“ Am Ende des dritten Viertels steigerten die jungen Wasserburger sich dann und zeigten ihr Potenzial. Mit einer hohen Energieleistung konnte der Rückstand noch etwas verringert werden, aber es reichte letztendlich nicht ganz, dafür bekamen die jungen Spieler aber ein großes Lob von ihren Trainern: „Wenn wir so weiterspielen wie am Ende, sind wir in den restlichen Spielen der Saison schwer zu schlagen!“

Es spielten:

Simon Bellin (2 Punkte), Lucie Besemer (9), Paul Büker (3), Noel Friedl (3), Lena Hageneder (10), Anna Hofmeister (11), Leoni Klemm (2), Paul Prantl (8), Theresa Stechl (19) und Marlon Trutz.

U10

Ihren ersten richtigen Sieg der Saison konnte die Wasserburger U10 in Seeon feiern. Das gute Teamspiel der Innstädter resultierte in einem deutlichen 50:22 (28:8). Vor allem mit der Offensive war Coach Lena Aß sehr zufrieden. Auch wenn in der Verteidigung nicht immer alles klappte, ist sie sehr zufrieden mit ihrem Team: „Meine Kids sind immer sehr konzentriert und hochmotiviert!“

Damen III in der Bezirkslasse:

Weiterhin an der Spitze der Bezirksklasse bleiben die Wasserburger Damen III durch den deutlichen 82:40 (34:19)-Heimsieg gegen den SC Wörnsmühl. Dieser war nie gefährdet, auch wenn das erste Viertel mit 11:9 denkbar knapp endete. Doch dann stellten die Coaches die Verteidigung um und ab diesem Zeitpunkt war der Wiederstand der Gäste gebrochen.

„Wir haben ein super Team: Wir sind meist größer als die Gegner und haben schnelle Spielerinnen, so dass wir viele Schnellangriffe verwandeln können“, zeigen sich die Coaches Kenan Biberovic und Lorenzo Griffin begeistert: „Außerdem treffen wir auch gut von draußen. Durch unsere qualitativ hochwertige Bank können wir viel durchwechseln, so dass wir nie müde werden und auch in der Verteidigung immer sehr starken Druck ausüben können.“

Es spielten:

Jana Lamers (13 Punkte / 1 Dreier), Victoria Luthardt (13), Sophia Obermayr (14), Ulla Prantl (2), Judith Schweiger (9 / 1), Marie-Christiné Sinzinger (6) und Sophie Yavuz (25 / 3).

Perssemitteilung TSV Wasserburg

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare