Rosenheim/Monschau

Stöberl verpasst erste Quali-Chance

+
Maria Hollerieth belegte den sechsten Rang.

Wie jedes Jahr fand das erste Ranglistenrennen, das heuer gleichzeitig die EM-Qualifikation für die Wildwasser-Kanuten war, auf der Rur in Monschau statt.

Trotz der im Winter anhaltenden Schneefälle konnten sich die Rennfahrerinnen vom Kajak-Klub Rosenheim nicht über ausreichende Wasserstände freuen.Bei den Damen starteten Maria Hollerieth, die mit einem guten Lauf den sechsten Platz erreichte, und Manuela Stöberl. Für sie ging es in diesem Rennen um mehr, sie wollte sich direkt als Siegerin für die im Juni stattfindende Europameisterschaft in Italien qualifizieren.


Nach einem guten Rennen im oberen Teil kenterte sie am "Brauereiwehr" und konnte sich nur durch die Eskimorolle im Rennen halten. Dieser Patzer kostete sie nicht nur Zeit, sondern auch den Sieg. Sie erreichte mit fünf Sekunden Rückstand noch den zweiten Platz. Jetzt muss sie kommendes Wochenende auf der Enz im Schwarzwald gewinnen, um sich direkt für die Europameisterschaft zu qualifizieren.

Lisa Frait, die heuer erst zum zweiten Mal in Monschau startete, konnte durch ein gutes und vor allem fehlerloses Rennen überzeugen. Sie schrammte nur knapp am dritten Podestplatz vorbei und wurde Vierte. Sie hofft nun auch, auf der Enz ein so gutes Ergebnis einzufahren und somit ihre Qualifikation für die Junioren-Europameisterschaft zu untermauern. re

Kommentare