SBC-Handballer unterliegen in Sauerlach

SBC Traunstein steht sich beim 24:27 selbst im Weg

Alex Wetsch beim Torwurf
+
Alex Wetsch beim Torwurf

Traunstein - Die Bezirksoberliga-Handballer des Sportbunds Chiemgau Traunstein waren am Sonntag beim TSV Sauerlach zu Gast und mussten dabei eine vermeidbare 24:27-Niederlage einstecken. Nach der 1:0-Führung für Traunstein durch Simon Krumscheid übernahm zunächst der starke Aufsteiger aus Sauerlach das Kommando und konnte die Führung durch schnell vorgetragene Angriffe zurückerobern (1:3/6. Minute). Nach diesem verhaltenen Start fing sich der Sportbund etwas besser und bis zum 4:5 in der 10. Spielminute sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Begegnung. Dabei konnte vor allem der Traunsteiner Torwart Christoph Bachhuber glänzen, der in dieser Phase mehrere freie Würfe entschärfte.

Die folgenden Minuten gingen dann klar an den Gastgeber. Der SBC agierte im Angriff zu ideenlos, während die Sauerlacher ein ums andere Mal Lücken in der Traunsteiner Abwehr nutzen konnten. So wuchs der Rückstand des Sportbunds bis auf 4:9 an. Dann kam auf Seiten der Chiemgauer der Nachwuchsspieler Jonathan Levannier zu seinem Debüt und er war es auch, der in der 17. Minute nach einer schönen Einzelleistung die 8-minütige Torflaute des SBC beenden konnte. Der Sportbund kam nun so richtig auf Betriebstemperatur und zeigte sich auch in der Abwehr stark verbessert. Die Ballgewinne nutzten Alex Wetsch, Manuel Schnur und Markus Peter zu weiteren Treffern. Beim Stand von 10:11 war die Begegnung wieder offen. Dann musste Krumscheid für zwei Minuten auf die Strafbank und Sauerlach konnte in Überzahl wieder auf 11:14 erhöhen. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang dem SBC jedoch noch ein weiterer Treffer und so ging es mit einem 12:14-Rückstand in die Kabine.


Nach dem Seitenwechsel kam dann die stärkste Phase der Münch-Truppe. Die Abwehr war nun sehr aggressiv und Sauerlach kam kaum mehr zu klaren Torgelegenheiten. Auf der anderen Seite ließ der Sportbund den Ball geschickt durch die eigenen Reihen laufen. Folgerichtig konnten Angerer, Levannier und Schnur weitere Tore zur 17:15-Führung (41. Minute) erzielen. Der Vorsprung hielt aber nicht lange und die Gastgeber konnten erneut ausgleichen. In der 48. Minute stand es 18:18 und die Begegnung war wieder völlig offen. Doch der SBC schaffte es ab diesem Zeitpunkt nicht mehr, die Konzentration hochzuhalten und das eigene Spiel durchzuziehen. Stattdessen häuften sich nun im Angriff die einfachen Fehler und der Ball wurde viel zu oft weggeworfen. Die Gastgeber nutzten diese Fehler der Chiemgauer gnadenlos aus und lagen sieben Minuten vor dem Ende wieder mit 20:23 in Front.

Der Sportbund wehrte sich zwar gegen die drohende Niederlage, agierte aber in der Schlussphase zu überhastet. So mussten sich die Traunsteiner letztendlich mit 24:27 geschlagen geben. Diese Niederlage ist ebenso ärgerlich wie vermeidbar, denn der SBC hatte die Begegnung Mitte der zweiten Hälfte klar im Griff. Nun heißt es, aus den Fehlern der Schlussphase zu lernen und es im nächsten Spiel besser zu machen. Die nächste Chance dazu hat der Sportbund am kommenden Samstag, wenn der Tabellennachbar vom FC Bayern München nach Traunstein kommt. Anpfiff in der Partie ist um 19:30 Uhr in der Landkreissporthalle.


Für den SBC Traunstein spielten Christoph Bachhuber und Arnold Marx im Tor, sowie Alex Wetsch (3), Manuel Schnur (4), Julian Karl (1), Paul Engmann, Simon Krumscheid (3), Markus Peter (2), Martin Stiriz (1), Moritz Angerer (4/1), Andreas Brunner (1), Jonathan Levannier (4) und Simon Wendl (1).

Pressemitteilung SBC Traunstein-Abteilung Handball

Quelle: chiemgau24.de

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sport-Vereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser



Kommentare