TVT-Basketballer verlieren in Murnau mit 62:79

Kein Ende der Durststrecke

+
Thomas Weber und die TVT-Basketballer warten in der Bayernliga weiter auf den zweiten Saisonsieg.

Traunstein - Seit nun fünf Spielen warten die Basketballer des TV Traunstein in der Bayernliga auf einen Erfolg. Auch beim Auswärtsspiel gegen den fünftplatzierten ESV Staffelsee musste man sich am vergangenen Wochenende mit 62:79 geschlagen geben. Dezimierte Traunsteiner hatten vor allem mit Größennachteilen und einer mangelhaften Freiwurfquote zu kämpfen. Die deutliche Niederlage ging damit gegen einen gut eingespielten Gegner auch in der Höhe in Ordnung.

Mit acht Mann trat Coach Enes Tadzic die Auswärtsfahrt nach Murnau zum ESV Staffelsee an. Von vornherein war klar, dass man einige Größennachteile zu kompensieren hatte. Der Ausfall von Stefan Gruber, der sich noch von den Folgen seiner Knöchelverletzung aus dem Spiel gegen Schwabing erholt, war absehbar. Kurzfristig musste man jedoch aufgrund einer Trainingsverletzung auch noch auf Center Franz Hell verzichten. Der Start in die Partie ließ sich trotz dieser Widrigkeiten noch gut an. Lukas Schwankner eröffnete die Korbjagd für die Traunsteiner mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf und bis kurz vor Ende des Viertels blieb man gut im Spiel. Dann startete der ESV Staffelsee mit einigen schönen Kombinationen einen kleinen Lauf und nutzte auch wiederholt Fehler in der defensiven Ordnung der Traunsteiner, sodass eine erste kleine Führung entstand (11:20).


Die Viertelpause bereitete der Entschlossenheit der Gastgeber keinen Abbruch, stattdessen startete man vor den 400 Zuschauern richtig durch und verdoppelte in den ersten Minuten des zweiten Spielabschnitts den Vorsprung. Lediglich TVT-Neuzugang Marko Vasic schaffte in dieser Phase Zählbares für die Traunsteiner. Staffelsee zeigte sich aus der Distanz an diesem Abend sehr zielsicher und sammelte nach Fehlwürfen fleißig zweite Chancen durch Offensivrebounds. Erst kurz vor der Halbzeit gelang den Traunsteinern wieder mehr, der Rückstand war zu diesem Zeitpunkt aber bereits erdrückend (27:46).

In der zweiten Hälfte kam dann keine Spannung mehr auf, zu abgeklärt zeigte sich der ESV Staffelsee, der mit der maximalen Rotation an Spielern spielen konnten. Acht Traunsteiner versuchten weiterhin ihr bestes, nach und nach zeigte sich jedoch unter anderem beim stark spielenden Valentin Rausch die Erschöpfung. Daher ist es dem Team auch anzurechnen, dass man den Vorsprung der Gastgeber nicht noch weiter anwachsen ließ und am Ende lediglich auf ein 62:79 blicken musste. Der TVT bleibt so mit bislang erst einem Erfolg am Tabellenende der Bayernliga. Weiterhin ist es aber ein enges Rennen innerhalb der letzten vier Plätze und allzu oft fehlten nur Kleinigkeiten für weitere Positiverlebnisse.


Die bis dato höchste Saisonniederlage gegen den ESV Staffelsee muss verkraftet werden, 17 vergebene Möglichkeiten von der Freiwurflinie sowie das Fehlen einiger wichtiger Akteure hatten dabei einen großen Anteil. In einer ausgeglichenen Liga müssen diese Rückschläge aber schnell vergessen werden, um mit einem freien Kopf möglicherweise schon im nächsten Spiel den zweiten Saisonsieg einfahren zu können. Beim großen Bayernliga - Nikolausspieltag wartet am kommenden Sonntag mit dem TSV Unterhaching jedoch erneut keine einfache Aufgabe auf das Team von Enes Tadzic.

Für den TV Traunstein spielten: Valentin Rausch (23 Punkte / 4 Dreier), Marko Vasic (9 / 1), Lukas Schwankner (9 / 2), Julian Rosnitschek (7), Sebastian-Brian Foltys (6), Thomas Weber (3 / 1), Alexander Guggenberger (3) und Sebastian Kösterke (2).

JR/SK (Pressemitteilung TV Traunstein Basketball)

Quelle: chiemgau24.de

Kommentare

Hinweis:

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sport-Vereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser



Kommentare