7.Durchgang im arena Alpen Open Water Cup

Rekord-Teilnehmerzahl beim Chiemsee-Langstreckenschwimmen

+
Roland Warode vom TSV Bernau bei der Zielankunft

Chiemsee - Zum vierten Mal organisierte der Priener Markus Füller mit seinem Team einen echten Klassiker in der Freiwasser-Szene – das Chiemsee-Langstreckenschwimmen, das zugleich Durchgang Nummer sieben im arena Alpen Open Water Cup 2019 darstellte. Dazu reisten sage und schreibe 280 Athleten an, die sich der Aufgabe stellten, die 4500 Meter von der Fraueninsel nach Übersee schwimmend zu bewältigen. Und die Aktiven hatten auch in diesem Jahr mit schweren Bedingungen zu kämpfen, denn die Wellen im „bayerischen Meer“ waren auf weiten Teilen der Strecke gnadenlos.

Nach einer Wettkampfbesprechung im Strandbad Übersee marschierten alle Teilnehmer zum Schifffahrtssteg Feldwies/Übersee, um sich von der MS Stefanie der Chiemsee-Schifffahrt Ludwig Fessler KG zur Fraueninsel fahren zu lassen. Dort angekommen hatten die Freiwassercracks eine halbe Stunde Vorbereitungszeit, um sich dann nach dem Startschuss ins Wasser zu stürzen. Bei Wassertemperaturen um 22 Grad Celsius war die Strecke hervorragend durch die Wasserrettung Chiemsee unter der Leitung von Axel Seitz gesichert. Außerdem lagen alle 500 Meter große Orientierungs-Bojen. Im Ziel durfte sich Titelverteidiger Nicky Lange (SK Sparta Konstanz) erneut als Sieger feiern lassen. Er benötigte 57:19 Minuten und war somit 66 Sekunden schneller als Fernando Santana (Head Openwater Team) und dem Drittplatzierten Domingo Alvarez (ESO Swimming), der weitere 56 Sekunden später ins Ziel kam. Auch bei den Damen konnte sich wie im Vorjahr Julia Wittig (Serwus Burghausen) durchsetzen. Sie lag am Ende nach 58:41 Minuten 71 Sekunden vor Dajana Schlegel (Head Openwater Team) und Cosima Rau (SG Mittelfranken).

In den Altersklassen konnten bei den Junioren (23 Jahre und jünger) Cosima Rau vor Theresa Danzer (SU citynet Hall) und Veronika Reim (MTV 1862 Pfaffenhofen) beziehungsweise Linus Ersing (Z88 Berlin) vor Jonas Messner (SU citynet Hall) und Tim Weilhammer (SV Herlazhofen) gewinnen. Die weibliche Masters 1 (24-39 Jahre) entschied Dajana Schlegel vor den zeitgleichen Tirschenreutherinnen Iris Keis und Simone Bayer für sich. Bei den Herren war der Einlauf der offenen Wertung Lange – Santana – Alvarez zugleich das Ergebnis der Masters 1. In der Masters 2 (40-49 Jahre) verwies bei den Damen Julia Wittig die Verfolgerinnen Monika Messner (SU citynet Hall) und Nina Nagele (Tiroler Wassersportverein) auf die Ränge zwei und drei, während bei den Herren Vollmondsieger Michael Dieckmann (SG Stadtwerke München) vor dem Dreifachsieger der bisherigen Saison (Obertrum, Hechtsee, Fuschlsee) Stephane Guisard (ESO Swimming) und Simssee-Sieger Jörn von Grabe (sub66) gewann. Bei den Masters 3 (50-59 Jahre) belegten bei den Damen Martina Maurischat (TSV Bad Reichenhall), Silke Schäfer und Antje Krajer (SV Langenfeld 1912) die Plätze eins bis drei, bei den Herren waren dies Uwe Bertram (SV Ottobrunn), Walter Bierschneider (SC Delphin Ingolstadt) und Jochen Stelzer (TriTeam FFB). Die Masters 4-Wertungen (über 60 Jahre) gingen an Elke Dorn vor Christina Schuhmann (SSG Neptun Germering) und Gabriele Becker-Hassemer (Honisch Beach), sowie Klaus Dahlinger (SG Stadtwerke München) vor Peter Lamottke (SG Wasserratten Norderstedt) und Frank Feldhus.

Zahlreiche heimische Schwimmerinnen und Schwimmer zeigten ebenfalls starke Leistungen und platzierten sich im Vorder- und Mittelfeld ihrer Altersklassen. So verpasste Leopold Lindauer vom BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim in 59:32 Minuten als Vierter der offenen Wertung und der Masters 1 (24-39 Jahre) um nur elf Sekunden das Podium, war jedoch einer von wenigen Teilnehmern, der seine Zeit aus dem Vorjahr verbessern konnte. In derselben Altersklasse landete Mannschaftskollege Christopher Heick auf Rang 16. Ebenfalls Vierter seiner Altersklasse Masters 3 (50-59 Jahre) wurde nach 1:03:29 Stunden Uwe Linner vom TSV Bernau, dem 19 Sekunden zum Drittplatzierten fehlten. Dahinter landeten unter 73 Athleten Stefan Bauer und Matthias Gestrich (beide BaderMainzl TriTeam) auf den Plätzen 17 und 19, Roland Warode (TSV Bernau) und Günther Zipprick (TSV Bad Endorf) auf den Rängen 28 und 40, während bei den Juniorinnen (23 Jahre und jünger) Anna Linner vom TSV Bernau als Sechste ins Ziel kam. Bei den männlichen Masters 2 (40-49 Jahre) kamen Frederic Petrini-Monteferri (TSV 1860 Rosenheim Schwimmen) und Oliver Nowotny (BaderMainzl TriTeam) als Sechster beziehungsweise Achter zur Zeitnahme, Johannes Bergmann vom BaderMainzl TriTeam wurde bei den über 60-jährigen Zwölfter.

Am kommenden Samstag folgt im Tegernsee der achte und letzte Durchgang des diesjährigen arena Alpen Open Water Cups. Hier stehen für die Cup-Schwimmer vier Kilometer auf dem Programm. Informationen sind unter www.tegernsee-langstreckenschwimmen.de zu finden.

Oliver Nowotny - Pressesprecher arena Alpen Open Water Cup

Zurück zur Übersicht: Sport-Vereine

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sportvereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser