8.Durchgang im arena Alpen Open Water Cup

Wetterglück fehlte beim Saisonabschluss

+
Der Start zum letzten Rennen der Saison in Bad Wiessee

Rosenheim - Regen, die Wassertemperatur bei 17,5 Grad Celsius und die Außentemperatur noch niedriger – das waren die Bedingungen beim achten und letzten Durchgang des arena Alpen Open Water Cups 2019, der am Samstag im Tegernsee stattfand.

228 Teilnehmer in Neoprenanzügen stürzten sich am Samstagfrüh in den Tegernsee, darunter 159 Aktive, die sich am Yachtclub in Bad Wiessee auf die Cup-Strecke begaben. Zu schwimmen galt es zunächst zum Monte Mare Tegernsee, nach einem kurzen Landgang mit Zeiterfassung ging es wieder zurück, womit etwa eine Strecke von 4300 Meter zurückgelegt war. Markiert war der Kurs durch mehrere gut sichtbare Bojen. Dank der großartigen Planungen der Wasserwacht Tegernsee unter der Leitung von Ferdinand Dörder, Organisator und Cup-Koordinator Markus Füller, Dagmar Egger und Günther Zipprick vom TSV Bad Endorf mit ihrem Team, des Zeitnahme-Teams von Tiger Timing um Stefan Kurz und Sprecher Ruud Klerks konnte der Wettkampf problemlos durchgezogen werden. Einen Dank richtete Füller zudem an die Tegernsee Tal Touristik und die Tegernsee Schifffahrt, die auch die zweite Auflage des Tegernsee Langstreckenschwimmens vorbehaltlos unterstützten, sowie Peter Kathan vom Yachtclub Bad Wiessee.

Das Rennen dominierte einmal mehr Nicky Lange vom SK Sparta Konstanz, der nach 52:35 Minuten als Erster das Ziel erreichte. Danach folgten erwartungsgemäß und schon fast etatmäßig Fernando Santana vom Head Openwater Team in 54:54 Minuten und Domingo Alvarez (ESO Swimming) in 56:40 Minuten. Bei den Damen war Dajana Schlegel (Head Openwater Team) die Schnellste. Sie kam zusammen mit Santana zur Zeitnahme und verwies Isabel Linß (1:01:05 Stunden) und Lotta Novotny vom Triathlon Team DSW Darmstadt (1:01:33 Stunden auf die Plätze zwei und drei.

Die Juniorenwertungen (23 Jahre und jünger) gingen an Isabel Linß vor Theresa Danzer und Lisa Ebster (beide SU citynet Hall) beziehungsweise Markus Linß vor Jonas Messner (SU citynet Hall) und Maximilian Graxenberger (TSV Hohenbrunn-Riemerling). Bei den Masters 1 (24-39 Jahre) der Damen siegte Dajana Schlegel vor Lotta Novotny und Birgit Bonauer (Serwus Burghausen), bei den Herren gab es hier die Reihenfolge der Gesamtwertung mit Lange, Santana und Alvarez. Die Masters 2-Wertung (40-49 Jahre) der Damen entschied Monika Messner (SU citynet Hall) vor Nina Nagele (Tiroler Wassersportverein) und Inge Muckenfuß, bei den Herren hatte am Ende Michael Dieckmann SG Stadtwerke München) 13 Sekunden Vorsprung auf Stephane Guisard (ESO Swimming Team). Dritter wurde Florian Jobst vom SV Straubing. Eng war es auch bei den Damen der Masters 3 (50-59 Jahre), denn die Siegerin Linda Stinglhammer hatte lediglich 29 Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte Kerstin Wernick vom TSV Regen und eine weitere Sekunde auf die Dritte Susanne Eisenmeier. Bei den Herren dieser mit 52 Teilnehmern stärkst besetztesten Altersklasse gewann Robert Kellermann (Exathlon) vor Jochen Stelzer (TriTeam FFB) und Ralf Hammer (SG Stadtwerke München). Die Masters 4 (60 Jahre und älter) gingen an Christine Schuhmann (SG Neptun Germering) und Klaus Dahlinger (SG Stadtwerke München). Die Ränge zwei und drei belegten bei den Damen Kordula Kraus (Exathlon) und Lore Mair (DJK Feudenheim), bei den Herren Andreas Schneider und Frank Feldhus.

Mehrere Teilnehmer aus den heimischen Vereinen trotzten ebenfalls den widrigen Bedingungen und platzierten sich im Vorderfeld. So verpassten Leopold Lindauer vom BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim bei den Masters 1 (24-39 Jahre) und Mannschaftskamerad Oliver Nowotny bei den Masters 2 (40-49 Jahre) einmal mehr das Podium nur knapp und belegten die Ränge vier beziehungsweise fünf. In der Gesamtwertung des Cups (jede Platzierung aus den acht Durchgängen ergab eine Punktzahl, die besten fünf Ergebnisse gingen in die Wertung ein) eroberten sie in ihren Altersklassen jeweils Rang vier, wobei hier jeweils weit über 130 Schwimmer gelistet sind. Knapp das Stockerl verpasste auch Sabine Petrini-Monteferri vom selben Team, die bei den weiblichen Masters 2 Vierte wurde und in der Gesamtwertung mit lediglich vier Ergebnissen auf dem hervorragenden sechsten Platz landete.

Eine starke Leistung lieferte auch Roland Warode (TSV Bernau) ab, der in der Wertung Masters 3 unter 52 Athleten als Neunter das Ziel erreichte. Mit Johannes Bergmann und Christopher Heick stellte das BaderMainzl TriTeam zwei weitere Starter. Bergmann holte bei den über 60-jährigen Rang sieben, was in der Gesamtwertung Platz sechs bedeutete, Heick kam bei den Masters 1 als Elfter zur Zeitnahme und konnte somit als Siebter der Gesamtwertung einen Platz in den Top 10 dieser starken Konkurrenz behaupten. In den Gesamtwertungen sind allerdings auch Aktive aus der Region weit vorne zu finden, die am Tegernsee nicht mehr am Start waren. So belegte Renate Forstner vom BaderMainzl TriTeam bei den Masters 2 mit nur vier Ergebnissen den zweiten Platz. Bei den Masters 3 der Herren erreichten Mirko Gebert (TSV 1860 Rosenheim Schwimmen), Markus Füller (TSV Bad Endorf) und Uwe Linner die Plätze acht, neun und elf, während Anna Linner vom TSV Bernau bei den Juniorinnen auf Rang sieben die Gesamtwertung beendet.

Oliver Nowotny - Pressesprecher arena Alpen Open Water Cup

Zurück zur Übersicht: Sport-Vereine

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sportvereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser