Ersatzgeschwächte ESV-Handballer lassen Punkte liegen

Erste Saisonniederlage in der Fremde

1. Herrenmannschaft Saison 19/20
+
1. Herrenmannschaft Saison 19/20

Rosenheim - Am vergangenen Samstag mussten die Rosenheimer Handballherren beim SB Chiemgau Traunstein antreten. Nach drei Siegen zum Auftakt wollten die ESV’ler trotz Personalsorgen die nächsten Punkte einfahren. Eine kämpferische Leistung wurde aufgrund mangelnder Chancenverwertung nicht belohnt und so ging das Spiel mit 29:26 (Halbzeitstand 14:13) verloren.

Die Handballer des ESV Rosenheim fuhren mit gemischten Gefühlen in die Fremde. Zum einen mussten sie den Ausfall von fünf wichtigen Feldspielern und die private Abwesenheit von Trainer Staniszewski kompensieren, zum anderen fuhr man als ungeschlagener Tabellenzweiter nach Traunstein. Der Gastgeber hingegen konnte bis dato noch kein Spiel für sich entscheiden und rangierte im hinteren Tabellendrittel. Da eine Verlegung des Spiels nicht zustande kam, fuhr man dank der Unterstützung von Routinier Uli Fiolka und Jungspund Tim Sandor mit einem vollbesetzten Kader nach Traunstein.

In den ersten 10 Spielminuten merkte man der Rosenheimer Mannschaft an, dass man in dieser Besetzung nicht eingespielt war und die Absprache in Abwehr und Angriff zum Teil fehlte. Diesen Umstand konnten die Hausherren für sich nutzen und mit 6:3 in Führung gehen. In der Folge klappte das Zusammenspiel auf Rosenheimer Seite besser und man konnte sich bis auf ein Tor (10:9) heranarbeiten. Die Hausherren schafften es jedoch sich erneut etwas abzusetzen (14:11). Das die Gäste aus der Innstadt an diesem Tage gewillt waren, sich nicht kampflos zu ergeben, konnte man kurz vor der Halbzeit sehen, wo die Rosenheimer eine doppelte Unterzahlsituation für sich entscheiden konnten und man so nur mit einem Tor Rückstand (14:13) in die Pause ging.

Die zweite Hälfte fing aus Rosenheimer Sicht vielversprechend an, man konnte gleich den Spielstand ausgleichen und selbst in Führung gehen. Bis Mitte der zweiten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft einen nennenswerten Vorteil verschaffen, so dass es nach 46 Minuten 21: 21 stand. In der Folge jedoch konnten die ESV’ler ihre vorhandenen Chancen im Angriff nicht verwerten und in der Abwehr wurde die investierte Arbeit nicht belohnt. In dieser Phase führte jede gegnerische Angriffsaktion zu einem Freiwurf- oder 7-Meter-Pfiff, so dass sich die Gastgeber zwischenzeitlich mit 27:23 absetzen konnten. Da die Rosenheimer Moral an diesem Tage stimmte, gab man sich nicht auf, sondern versuchte alles, um die drohende Niederlage abzuwenden. Schlussendlich konnte jedoch die 29:26 Niederlage nicht verhindert werden.

Die Niederlage in Traunstein war aus Rosenheimer Sicht sicherlich vermeidbar, denn mit einer clevereren Chancenverwertung und etwas Glück bei dem ein oder anderen Pfiff des Schiedsrichters, wäre auch mit dem ersatzgeschwächten Kader ein Sieg möglich gewesen. Nun heißt es jedoch Mund abputzen und nach vorne schauen, denn schon am kommenden Sonntag (03.11.2019, 17:30 Uhr) kommt mit der Drittvertretung des SV Anzing ein größeres Kaliber in die heimische Gaborhalle. Die Gäste aus Anzing haben ein ausgeglichenes Punktekonto und können mit einem Sieg gegen den Aufstiegsmitfavorit TuS Prien aufwarten. Es bleibt zu hoffen, dass einige der verletzten Rosenheimer Spieler rechtzeitig fit werden, denn dann ist ein spannendes und unterhaltsames Spiel garantiert.

Für den ESV spielten: F. Zimmer und S. Herweh im Tor, D. Stierle ( 8 Tore), J. Sandbichler (5), I. Wolf (2), M. Schulze (3), T. Sandor, J. Meyrl (1), M. Michel (1), D. Heid (2), U. Fiolka (3), K. Kupferschmied (1), A. Volmering

ESV Rosenheim, Abt. Handball

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sport-Vereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser



Kommentare