Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

RGR Team startet im Deutschen Rallye Cup

Wittenbeck und Witzl holen im Deutschen Rallye Cup auf

RGR Rallye Piloten Johannes Wittenbeck/Daniel Witzl, Startup Racing Team, bei der Rallye Oberehe in Hillesheim
+
RGR Rallye Piloten Johannes Wittenbeck/Daniel Witzl, Startup Racing Team, bei der Rallye Oberehe in Hillesheim

Albaching - Nach dem ersten Klassensieg in Bayern sammeln Fahrer Johannes Wittenbeck und Beifahrer Daniel Witzl bei der Rallye Oberehe weitere Punkte für den Deutschen Rallye Cup. Für den Münchner Rallyefahrer, der abwechselnd mit den Beifahrern Daniel Witzl aus Zorneding und Christian Koke aus Regensburg an den Start geht, ist es die erste Saison beim DRC.

Mit ihrem Ford Fiesta ST150 gehen sie hier für die Rallye-Gemeinschaft Rosenheim in der seriennahen Gruppe an den Start, die noch einmal in Leistungsklassen aufgeteilt ist. Der Deutsche Rallye Cup ist dabei die 2. Liga im Rallyesport nach der Deutschen Rallye Meisterschaft, kurz DRM. Hier zählt jedoch nicht der Gesamtsieg bei einer Rallye, sondern die Platzierung in der eigenen Leistungsklasse. Somit kann ein Team in einer langsamen Klasse genauso viele Punkte sammeln, wie in einer schnellen Klasse.

Die Rallye Oberehe am vergangenen Samstag war der 4. Lauf von insgesamt acht Läufen des DRC. Auf den 55 Rennkilometern über sechs Wertungsprüfungen wurde die Strecke hauptsächlich auf Asphalt absolviert. Bei angenehmen 23 Grad und trockenen Bedingungen fiel der Startschuss für das Münchner Team um 14:06 Uhr mit der Startnummer 99. In ihrer stark besetzten Klasse NC8 mit 11 Startern ist Deutschlands Spitze für die seriennahen Fahrzeuge vertreten.

Schon auf den ersten Rennkilometern waren die beiden RGR´ler nicht weit von den vier schnellsten Teams entfernt, welche sich untereinander mit den WP-Bestzeiten abwechselten und nur um Sekunden auseinander lagen. "Eine sehr enge Kehre auf einem Landwirtschaftsweg hat uns auf Wertungsprüfung zwei und nochmals auf Wertungsprüfung fünf leider einige Sekunden gekostet, da unser Wendekreis einfach unfassbar schlecht ist", so Wittenbeck nach dem Rennen. Am Ende wurde es ein souveräner 5. Platz mit einem Abstand von knapp 45 Sekunden zu dem 4. Platzierten Alexander Kazmierzak, wobei sich die Spitze von vier Fahrzeugen nur in einem Bereich von 20 Sekunden bewegte.

"Wir sind deutlich näher dran, als noch auf der Hunsrück Rallye im Juni. Damit bin ich sehr zufrieden. Wir kämpfen uns Stück für Stück weiter nach vorne !", teilte Johannes im Ziel in Hillesheim mit einem Lächeln mit. Auch die Stimmung bei Beifahrer Daniel ist fröhlich: "Mir hat der heutige Tag wirklich viel Spaß gemacht. Die WP´s waren abwechslungsreich und wir haben im Auto als Team super funktioniert !" Damit holt sich das Startup Racing Team um Wittenbeck zum ersten mal über fünf Punkte in der Meisterschaft, was einen 9. Rang von 35 eingeschrieben Fahrern im südlichen Raum Deutschlands bedeutet.

Rallye Team RG Rosenheim

Kommentare