Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

-> Josef Haagn/Sandra Fellermair mit BMW holen zweimal Klassensieg ***

Erfolgreiche Rallye Teilnahme beim MSC Freilassing

Zweimaliger Klassensieger beim Rallye Sprint in Freilassing: Josef Haagn/Sandra Fellermair, BMW 320 E36
+
Zweimaliger Klassensieger beim Rallye Sprint in Freilassing: Josef Haagn/Sandra Fellermair, BMW 320 E36

Rosenheim - Pünktlich um 12:00 Mittags hob sich für 43 Teilnehmer im Rallyezentrum Teisendorf – Tragmoos die Starterflagge für den „ 5. u. 6. Teer Rallye-Sprint“ des MSC Freilassing. Der Rallyesprint war je zwei mal als Rundkurs Doppelveranstaltung auf 100 % Teer, mit je Lauf 5,5 km Einzellänge und Laufrichtungswechsel zu befahren. Die Veranstaltung war Prädikatslauf für die Niederbayerische Rallye Meisterschaft sowie Oberlandrunden Rallye Meisterschaft 2022.

Von der Rallye-Gemeinschaft Rosenheim e.V. im ADAC gingen bei dieser Veranstaltung die Rallye Team´s Josef Haagn/Sandra Fellermair auf BMW E30, Julian Wagner/ Christian Koke auf Ford Fiesta MK6 und Thomas Sobek/Siegi Schrankl mit Mitsubishi EVO IX an den Start.

Nach der Streckenbesichtigung wurde es für Haagn/Fellermair sehr lebhaft: Die Zylinderkopfdichtung des Rallye BMW E30 war durch und das KFZ musste abgestellt werden. Doch damit war die Veranstaltung für die beiden noch nicht zu Ende. Das Motorsport Regelement ermöglicht bei dieser Sportart Mehrfachstarts auf ein und demselben Wettbewerbsfahrzeug. Dank dieser Mehrfachstarterregelung und Sportkollegen Andreas Gründauer, der seinen BMW E36 zur Verfügung stellte, konnten Haagn/Fellermair auf Bestzeitjagd gehen. Sie kamen mit ihrem Leihgefährt blendend zurecht, was sich in der Ergebnisliste wiederspiegelte. Bei der ersten Veranstaltung, und trotz nasser Piste, wurde der erste Umlauf gleich mit viertbester Gesamtzeit beendet. Im zweiten Umlauf hatten die RGR´ler Pech, da sie auf einen VW Golf aufliefen der nicht überholen ließ was ca. zehn Sekunden Zeit kostete. Trotz dieses Umstandes war ihnen der Klassensieg in der NC6 nicht zu nehmen und in der Gesamtwertung hieß es Rang fünf. In der zweiten Veranstaltung, diesmal in entgegen gesetzter Richtung unterwegs, hatten sie freie Bahn. Jedoch war eine Strafzeit von zehn Sekunden wegen Berührung einer Streckenschikane im Ergebnis dazuzurechnen. In dieser Wertung hieß es im Ziel dennoch Klassensieg und Gesamtrang zehn für Haagn/Fellermair.

In der Wertungsklasse NC8 traten die RGR Piloten Julian Wagner/Christian Koke mit Ford Fiesta MK6 an. Souverän und ohne Behinderung spulten sie den Wettbewerb ab. Das Start Up Rallye Team realisiert bei der ersten Veranstaltung Rang drei. Im folgenden zweiten Durchgang schrammten sie mit Rang vier knapp am Stockerl vorbei.

Das RGR Team Thomas Sobek/Siegi Schrankl startete in der Klasse NC1 mit dem Ehrle H2O BRT Mitsubishi EVO IX. In ihrer stark besetzten Wertungsklasse hieß die Devise Vollgas. Doch die Rundkursproblematik, gemeinsam mit weniger konkurrenzfähigen Mitstreiten im Parcours unterwegs und verbunden mit mangelnder Überholmöglichkeit verhinderte bei ihnen eine Top drei Platzierung. Für Thomas Sobek/Siegi Schrankl notierte man im Ziel in jedem Durchgang der Doppelveranstaltung Klassenrang vier - dto. auch im Gesamtergebnis. biwi

Rallye Team RG Rosenheim

Kommentare