Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

> RGR Rallye Piloten im Saarland erfolgreich unterwegs <

Wittenbeck und Witzl holen erstes Podium beim DRC

Im Saarland erfolgreich: StartUp Racing Team mit Fahrer Johannes Wittenbeck und Co-Pilot Daniel Witzl im - it Watch - BRT - Fahrschule Heppel - Ford Fiesta ST.
+
Im Saarland erfolgreich: StartUp Racing Team mit Fahrer Johannes Wittenbeck und Co-Pilot Daniel Witzl im - it Watch - BRT - Fahrschule Heppel - Ford Fiesta ST.

Rosenheim - Für den letzten Vorlauf zum Deutschen Rallye Cup ging es für das Duo Johannes Wittenbeck und Daniel Witzl noch einmal in den tiefen Westen. Die Saarland Rallye findet rund um Losheim am See statt. Zwei der sechs Wertungsprüfungen liegen nur wenige Kilometer vor Frankreich. Zwar wird die Saarland Rallye auf 100% Asphalt ausgetragen, dennoch sind die Wertungsprüfungen sehr selektiv und anspruchsvoll.

"Hier gibt es viele Kurven, die man mit hohen Geschwindigkeiten schneiden muss, und zum Teil auch nicht einsehbare Kurven, in denen viel Laub oder Dreck liegt. Da muss man sich sehr schnell anpassen können", so Wittenbeck über die Bedingungen im Saarland.

Auch bei diesem Lauf ist das Feld der Klasse NC8 wieder stark besetzt. Doch schon auf WP eins konnten sich die beiden eine solide zweite Bestzeit holen. 11,1 Sekunden trennen die RGR-Piloten von der Spitze Alexander Kazmierzak und Marc-André Lautz, welche zudem auf Platz zwei in der gesamten Cup-Wertung über alle Fahrzeugklassen hinweg liegen. Auch auf den weiteren Wertungsprüfungen zwei bis fünf konnten Wittenbeck und Witzl ihren zweiten Platz verteidigen. Dabei wurde der Abstand zu Kazmierzak und Lautz immer geringer. 5,6 Sekunden, 3,1 Sekunden und auf WP fünf die gemeinsame Bestzeit für die beiden Teams. Dabei schlugen sie auf allen WP´s das Team um Michael Loock und Daniela Weinert, welche auf Platz zwei in der Cup-Wertung der Serienfahrzeuge liegen und bisher bei allen sechs Läufen einen Podiumsplatz einfahren konnten.

"Wir sind zum ersten Mal im Gesamtklassement auf Podiumskurs und das sogar vor Loock und Weinert. Diesen Platz wollten wir unter allen Umständen beibehalten. Für einen WP-Sieg wollten wir da nichts riskieren", berichtet der Zornedinger Co-Pilot Daniel Witzl am Abend nach der Siegerehrung. Das Zwischenergebnis vor der letzten Wertungsprüfung: Kazmierzak führt mit 24 Sekunden vor Wittenbeck, der mit einem Abstand von 17,8 Sekunden vor Loock liegt.

Gegen 19:00 Uhr ging es dann in der Dunkelheit auf die letzte WP. Doch nach einem langen Renntag und mit schwierigen Bedingungen gingen die beiden Fahrer des Startup Racing Teams kein Risiko mehr ein. Mit einem großen Abstand zu Kazmierzak / Lautz fuhren sie jedoch weiterhin die zweite WP-Bestzeit und konnten am Ende ihr erstes Podium im Deutschen Rallye Cup feiern. Damit kämpfte sich das Team rund um den BRT-Fahrwerk-Fiesta in der Cup-Wertung der Serienfahrzeuge auf Platz vier, mit weniger als einem Punkt Rückstand auf die drittplatzierten Marcus Leibbrandt und Angelika Hornung. Beim finalen Lauf am 12. November im Hessischen Bergland wird sich dann entscheiden, ob sich das Münchner Rallyeteam die Bronzemedaille der Serienfahrzeuge im Deutschen Rallye Cup holen kann. JW

Rallye Tem RG Rosenheim

Kommentare