Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

* RGR Rundstreckenpilot Andreas Rehwald mit Klassen- und Gesamtsieg ganz oben auf dem Siegerpodest *

Sieg in Rundstecken Gesamtwertung im Histo Cup

In Front - und unterwegs zum Sieg: Andreas Rehwald im BRT Automotive BMW M3 in Führung
+
In Front - und unterwegs zum Sieg: Andreas Rehwald im BRT Automotive BMW M3 in Führung

Rosenheim - Eine wirklich bemerkenswerte und trotzdem ereignisreiche, wie spannende Rundstreckensaison im diesjährigen, der 25.zigsten Auflage, des „Histo Cup Austria“, der größten europäischen Rennserie für historische Fahrzeuge ist im Oktober im tschechischen Most zu Ende gegangen. Unter dem Format „Histo Cup“ teilnahmeberechtigt sind alle Tourenwagen und GT´s der Baujahre bis 1971 (Perioden E, F und G) und bis 1981 (Perioden H und I), sowie „Young Timer“ bis 2001.

Die Formel Historic, die BMW 325 Challenge und die Classica Trophy runden das Programm des Histo Cups ab. Fahrzeuge wie Austin Mini Cooper S, Fiat Abarth, Ford Escort, Ford Capri, Ford Lotus Cortina, NSU TTS, Alfa Romeo GTA, Alfasud Sprint, BMW 2002, BMW M3, BMW 320-4 und 3,0 CSL, Buckel“-Volvo P 544, Porsche 914 und 911, Austin Healey, Lotus Elan, MGA und MGB, etc., kämpften in sechs Klassen um die begehrten Ehrenpreise. Das hervorragende Sportangebot, die gute Organisation und das Marketing motivierte ca. 300 Teilnehmer am „Histo-Cup Austria“ teilzunehmen.

Nach dem diesjährigen Saisonstart auf den traditionellen mitteleuropäischen Rennstrecken, beginnend im April am Red Bull Ring, ging es über die Termine im Mai am Salzburgring und Brünn, im Juni nach Grobnik Rijeka, im Juli dann zum Panoniararing. Ohne Sommerpause folgten Renntermine am Slovakiararing und nochmals am Salzburgring. Bei jeder Veranstaltung wurde jeweils ein Samstags- und ein Sonntagsrennen ausgetragen. Die Einzelergebnisse zählten zur Gesamt- und Klassenwertung. Als Extra gab es in diesem Motorsportjahr noch zwei „1 Stunden Rennen“.

Teilnehmer und fester Bestandteil dieser Rennserie ist der RGR Rundstrecken Pilot Andreas Rehwald. Er startete in der Young Timer Rennserie und der Wertungsklasse bis 3.000 ccm. Seine erste Bekanntschaft hier war 2011. Seit 2014 wird in einem reglementskonform, und durch die Sportbehörde homologierten und von BRT Automotive vorbereiteten BMW M3 E36 der Wettbewerb bestritten. Das Fahrzeug ist Baujahr 1994, 3.000 ccm, Einsatzgewicht 1100kg und einer Leistung von über 400 PS.

Bei den diesjährigen 16 Sprint Rennen stand der Neumarkt St. Veit´ler Andreas Rehwald neunmal als Sieger ganz oben auf dem Podest und gewann auch zwei von acht ausgeschriebenen Sprintrennen. Dank der optimalen technischen Vorbereitung und mit einer eingespielten Boxenmannschaft vor Ort von BRT musste der bayerischen Boliden nur zweimal vorzeitig die Box wegen Zylinderkopfdichtungsdefekts aufsuchen. Somit konnte Andreas Rehwald zum vierten Mal, nach 2014, 2016, 2021 und jetzt in 2022, die Meisterschaft für sich entscheiden.

Anlässlich der Jahressiegerehrung für 2022 konnte Andreas Rehwald vergangenes Wochenende im Salzburger Hotel Pitter die beiden Ehrenpreise aus der Hand von Cup-Manager Michael Steffny entgegennehmen.

Der „Histo-Cup“ für 2023 steht für das BRT Automotive Team unter dem Motto „Mission Titelverteidigung“. Man wird es voll motiviert und gut vorbereitet angehen … biwi

Rallye Team RG Rosenheim

Kommentare