Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ironic“-Sängerin

Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht

2015 American Music Awards - Show
+
Alanis Morissette.

New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin sie um eine enorme Summe.

Der frühere Manager von Alanis Morissette hat zugegeben, die Rocksängerin um fast fünf Millionen Dollar erleichtert zu haben. Ex-Manager Jonathan Todd Schwartz bekannte sich am Mittwoch schuldig, zwischen Mai 2010 und Januar 2014 ohne Morissettes Wissen insgesamt 4,8 Millionen Dollar (4,5 Millionen Euro) von ihrem Konto abgehoben und als Ausgaben für "Verschiedenes/persönliche Ausgaben" verbucht zu haben.

Nachdem die Abbuchungen aufgefallen waren, hatte Schwartz zunächst angegeben, er habe das Geld in eine Cannabisplantage investiert. Vor Gericht räumte er nun ein, auch zwei weitere Prominente um insgesamt 1,7 Millionen Dollar betrogen zu haben. Statt das Geld seiner Klienten zusammenzuhalten und zu mehren, habe er sich Millionensummen unter den Nagel gerissen, um sich persönlich zu bereichern, erklärte die FBI-Ermittlerin Deirdre Fike.

Die 42-Jährige, die mittlerweile zweifache Mutter ist, hatte ihren Ex-Manager im vergangenen Mai verklagt. Nach ihren Angaben kostete er sie durch den Betrug und schlechtes Management insgesamt rund 15 Millionen Dollar. So habe er sie beispielsweise überredet, ein lukratives Angebot für fünf Shows in Las Vegas abzulehnen, weil sie das Geld angeblich nicht brauche. Schwartz droht eine mehrjährige Haftstrafe.

afp

Kommentare