Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Volksmusiker

Andreas Gabalier verteidigt sich

Andreas Gabalier soll den Karl-Valentin-Orden erhalten. Widerspruch regt sich. Foto: Expa/Stefan Adelsberger/APA
+
Andreas Gabalier soll den Karl-Valentin-Orden erhalten. Widerspruch regt sich. Foto: Expa/Stefan Adelsberger/APA

Passen Karl Valentin und Andreas Gabalier zusammen. Daran haben einige ihre Zweifel.

München (dpa) -  Der Volksmusiker Andreas Gabalier (34) soll den Karl-Valentin-Orden bekommen und zeigt sich von der Kritik daran unbeeindruckt. «Wenn sich ein paar Einzelne aufregen, die mich persönlich überhaupt nicht kennen, dann juckt mich das nicht», sagte der österreichische Sänger («Hulapalu») der «Bild»-Zeitung vom Mittwoch.

Der Orden wird alljährlich von der Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla in Gedenken an den Komiker Valentin (1882-1948) verliehen. Gabalier soll ihn am Samstag erhalten.

Das Valentin-Karlstadt-Musäum kritisiert die  gesellschaftspolitische Haltung des Volksmusikers. Diese sei rechtspopulistisch, eindeutig homophob und frauenfeindlich. «Ich bin wohl einigen zu bodenständig, aber das werde ich ganz sicher nicht für diese Leute ändern», erklärte der 34-Jährige. «Von ein paar Neidern lasse ich mir meine Erfolgsgeschichte nicht kaputt reden.» Er erwarte mehr Respekt, ging auf die Vorwürfe aber nicht weiter ein.

Auch Alt-Rock-'n'-Roller Peter Kraus (79), der den Preis am Samstag überreichen soll, verteidigt Gabalier. «Ich kenne Andreas als einen netten, höflichen und respektvollen Kollegen», sagte er dem Blatt.

Artikel auf Bild+

Kommentare