Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Musical-Star

Angelika Milster rauchte vergeblich für die Rockkarriere

Die Sängerin Angelika Milster. Foto: Ursula Düren/dpa
+
Die Sängerin Angelika Milster. Foto: Ursula Düren/dpa

Privat steht die Sängerin auf Underground-Musik. Doch eine Laufbahn als Rock-Musikerin hat sie nie einschlagen können.

München (dpa) - Trotz Zigarettenkonsums ist die Musical-Sängerin Angelika Milster (68, «Cats») mit ihren Plänen für eine Rockkarriere gescheitert.

«Ich wollte in den Rockbands spielen und die sagten mir: Du singst zu schön. Da dachte ich mir, jetzt rauche ich ordentlich, aber das hat nicht geklappt», sagte Milster der «Abendzeitung» (Mittwoch) in München.

Sie sei mit Underground-Musik groß geworden, «Janis Joplin war mein Ding». In der Oper wiederum hätte sie es nicht geschafft, so Milster. «Das sage ich nicht, um anzugeben, sondern es hat mich nicht interessiert. Ich war immer die Jazz-Else.»

Auch nach einer Jahrzehnte langen Karriere hat sie nach eigenen Angaben nicht ausgelernt: «Ich gehe heute noch zum Gesangsunterricht bei Katja Beer, eine Sopranistin und eine der besten meiner Meinung nach. Das ist die Technik überhaupt.»

Vom 26. Februar bis zum 19. April ist Milster im Rosamunde-Pilcher-Musical «Wechselspiel der Liebe» in der Komödie im Bayerischen Hof in München zu sehen.

Interview

Kommentare