Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehemalige Kollegen trauern

BR-Legende gestorben: „Er hat den Sender sehr geprägt“ - Rührende Stellungnahme

Das Rundfunkhaus des Bayerischen Rundfunks in München.
+
Das Rundfunkhaus des Bayerischen Rundfunks in München.

Der Bayerische Rundfunk trauert um eine echte Rundfunk-Legende. Seine ehemaligen Kollegen und seine Familie trauern um den Moderator und Journalisten.

  • Der Bayerische Rundfunk* trauert um Thomas Meyerhöfer.
  • Der Moderator und Journalist prägte das BR-Radio lange Zeit.
  • Seine ehemaligen Kollegen und seine Familie trauern.

Update vom 2. September, 11.42 Uhr: Nun hat sich auch BR-Intendant Ulrich Wilhelm zum Tod des bekannten Moderators Thomas Meyerhöfer geäußert. Er bezeichnet den Verstorbenen als „großartigen und leidenschaftlichen Journalisten.“ Weiter erklärte Wilhelm über Meyerhöfer: „Seine klugen und geschliffenen Moderationen, seine große Belesenheit und der stets stilvolle Umgang mit allen Gästen haben bleibende Maßstäbe gesetzt. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Angehörigen.“

Erstmeldung vom 2. September: München - Der längjährige Journalist und Radio-Moderator Thomas Meyerhöfer ist tot. Das bestätigte der Bayerische Rundfunk jetzt. Er starb bereits am 1. September im Alter von 70 Jahren in München. Die genaue Todesursache wird vom BR nicht benannt. Allerdings heißt es in einer Würdigung von Bayern 2: „Die Krankheit hat ihm keine Chance gelassen, wir sind einfach nur traurig.“

BR-Radio-Legende gestorben: „Ein großartiger Kollege, der unser Radio so sehr geprägt hat“

Meyerhöfer war seit 1973 in verschiedenen Positionen beim BR tätig. So war er unter anderem als Zeitfunk- und Bayern 3-Redakteur beschäftigt sowie als Rom-Korrespondent aktiv. Besonders in Erinnerung ist Meyerhöfer vielen Radio-Hörern aber durch seine Tätigkeit bei Bayern 2. Hier war er lange Jahre Moderator der Frühsendung. Von Montag bis Freitag, teils alle zwei Wochen, teils alle drei Wochen war er über etliche Jahre der Chefmoderator der radioWelt am Morgen auf Bayern 2.

„Wir trauern um Thomas Meyerhöfer. Ein großartiger Kollege, der unser Radio so sehr geprägt hat“, schreibt Bayern 2 via Twitter zu einer längeren Würdigung Meyerhöfers, die zeigt, wie sehr der ehemalige Chefmoderator auch fünf Jahre nach seinem Weg in den Ruhestand noch in Erinnerung ist. „Keiner hat die Hörerinnen und Hörer von Bayern 2 so klug und belesen, aber auch so lebensnah, so staunend und so freudig in den Tag begleitet", heißt es in der Würdigung von Bayern 2.

BR-Radio-Legende gestorben: Kollegen trauern auf Twitter

Auch ein ehemaliger Kollege meldete sich auf Twitter mit rührenden Abschiedsworten zum Tod von Meyerhöfer: „‘Und noch desselben Tages empfing eine respektvoll erschütterte Nachwelt die Nachricht von seinem Tode.‘ Thomas Meyerhöfer hat Thomas Manns Werk geliebt. Nun ist diese prägende Stimme von Bayern 2, dieser große Radiomoderator, dieser liebe Kollege gestorben. Welch ein Verlust.“

Unendlich traurig. Thomas Meyerhöfer. Thomas Meyerhöfer war ein wunderbarer Mensch und großartiger Journalist. Ein Vorbild und Förderer für so viele Kolleg*innen im BR. Möge er in Frieden ruhen“, liest man weiter in einem Kommentar unter dem Nachruf seines ehemaligen Radiosenders.

Meyerhöfer war verheiratet. Er hinterlässt eine Tochter und einen Sohn. (rjs) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Erst vor Kurzem musste der BR eine andere Radio-Legende in den Ruhestand verabschieden.* Ein beliebter TV-Polizist wäre beinahe im Urlaub gestorben. Nach einer Not-OP machte der Arzt eine grausame Ansage.*

Kommentare