Explosionen bei Boston-Marathon

Bomben-Anschlag: Promis "voller Wut und Zorn"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Lindsay Lohan, Arnold Schwarzenegger und Gisele Bündchen haben schockiert auf die Bomben-Anschläge in Boston reagiert

Boston - Die Bomben-Explosionen beim Boston-Marathon schockieren auch die Prominenten auf der ganzen Welt. Via Twitter und Facebook drücken sie ihr Mitgefühl, aber auch ihre Wut aus.

New Kids on the Block-Sänger Joey McIntyre

New Kids on the Block-Sänger Joey McIntyre ist dem Bomben-Anschlag auf den Boston-Marathon nur knapp entkommen: "Es gab eine Explosion an der Ziellinie etwa fünf Minuten nachdem ich fertig war", twitterte der Musiker kurz nach seinem Zieleinlauf. "Ich bin ok, aber ich bin mir sicher, dass viele verletzt wurden". Erst Stunden später realisierte McIntyre die Ausmaße des Terroraktes und sein eigenes Glück. Kurz vor der Ziellinie waren zwei Bomben explodiert und hatten mehrere Menschen mit in den Tod gerissen - darunter auch ein achtjähriger Junge. Nach aktuellem Stand wurden mindestens 144 Personen verletzt, 17 von ihnen lebensgefährlich.

Er sei sprachlos, schrieb McIntyre via Twitter. Es werde eine Weile dauern, dies zu verarbeiten, gab der dreifache Vater an. Den Betroffenen drückte er sein Mitgefühl aus. Kurz nach den tödlichen Explosionen hatte sein Bandkollege Donnie Wahlberg auf Twitter um Rückmeldung gebeten, ob jemand wisse, ob McIntyre okay sei. "Bitte betet für alle in Boston", schrieb er weiter.

"Warum nur tun Menschen anderen Menschen solche Dinge an?"

Screenshots von Twitterbeiträgen von (von oben nach unten) Gisele Bündchen, Mark Wahlberg, Justin Timberlake, Hilary Duff, Goldie Hawn und Britney Spears. Zahlreiche Prominente haben schockiert und bestürzt auf die Anschläge beim Boston-Marathon reagiert.

Auch andere Sänger, Schauspieler und zahlreiche weitere Prominente haben schockiert und bestürzt auf die Anschläge beim Boston-Marathon reagiert. "Solch ein sinnloser und tragischer Tag" schrieb Ben Affleck auf Facebook. "Meine Familie und ich senden unsere Liebe unserem geliebten und unverwüstlichen Boston." Affleck ist in der Ostküsten-Metropole aufgewachsen, genauso wie sein Kollege Mark Wahlberg. Dieser twitterte: "Gedanken und Gebete für meine Heimatstadt Boston".
Auch Model Gisele Bündchen, deren Ehemann Tom Brady beim Football-Club New England Patriots spielt, und Justin Timberlake schickten über den Kurznachrichtendienst Worte des Mitgefühls. Timberlake sprach von einem "schrecklichen Ereignis." Sängerin Hilary Duff schrieb, sie sei sehr traurig: "Warum nur tun Menschen anderen Menschen solche Dinge an?" Schauspielerin Goldie Hawn twitterte: "Innige Gebete für alle Opfer in unserer großartigen Stadt Boston." Ähnlich äußerte sich auch Sängerin Britney Spears, die ergänzte: "Ich fühle mit euch."

"Es ist furchtbar und beängstigend, solche Gewalt zu sehen"

US-Sängerin Anastacia twitterte "Gott schütze Boston" und "Ich wünsche allen Stärke, die betroffen sind und denen, die den Verletzten helfen". US-Schauspielerin Bette Midler schrieb: "Das sind schreckliche Nachrichten aus Boston." Ihre Kollegin Ashley Tisdale ergänzte: "Es ist furchtbar und beängstigend, solche Gewalt zu sehen." US-Komiker Steve Carell twitterte, dass sein Herz schmerze wegen der Menschen in Boston. In dieser Stadt habe sie zwei Filme gedreht, bemerkte Schauspielerin Cher, die Menschen seien dort so liebenswert und lebensfroh.

Er hasse Nachrichten wie diese, schrieb der Tennis-Star Andy Roddick. "Das ist so sinnlos." Auch die Sängerinnen Lindsay Lohan und Kelly Osbourne, die Boyband "Jonas Brothers" und Sänger Neil Diamond äußerten per Twitter ihr Mitgefühl. Der britische Starkoch Jamie Oliver schickte beste Wünsche an alle in Boston, dazu veröffentlichte er auf Instagram ein Foto der US-amerikanischen Flagge.

Comedian Ferguson: "Ich bin voller Wut und Zorn"

Reagiert haben auch die Moderatoren der Latenight-Shows im US-Fernsehen. Jimmy Kimmel sprach auf ABC von einem "schrecklichen Tag". Die Anschläge seien eine abscheuliche Sache. "Meine Aufgabe ist es, Sie zum Lachen bringen, daher werde ich versuchen, das zu tun - und ich werde wahrscheinlich scheitern. Ich scheitere bereits." Sein Kollege Craig Ferguson betonte auf CBS, er sei entsetzt: "Ich bin voller Wut und Zorn, ich bin kein so guter Comedian, um das vor Ihnen verbergen zu können."

"Ich hoffe, dass, wer auch immer das getan hat, zur Rechenschaft gezogen wird", schrieb der kanadische Schauspieler William Shatner. Arnold Schwarzenegger, Schauspieler und ehemaliger Gouverneur von Kalifornien, bedankte sich bei den Rettungskräften. "Sie rennen immer unseren größten Ängsten entgegen, um Leben zu retten."

Auch der deutsche Moderator Frank Elstner schickte via Twitter sein Mitgefühl und blickte schon in die Zukunft: „Mein Traum war immer Boston Marathon. Ausgeträumt oder erst recht???“

dpa

Zurück zur Übersicht: Stars

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser