Tennis-Legende meldet sich zu Wort

Boris Becker zeigt sich in London: Fans in Sorge um sein Gesicht - „Siehst brutal aus“

Boris Becker hat sich aus London zu Wort gemeldet. Doch seine Fans machen sich Sorgen um das Tennis-Idol und sein Gesicht.

  • Boris Becker meldet sich aus einem Taxi in London zu Wort.
  • Fans sorgen sich um sein Gesicht.
  • Den Grund liefert er via Instagram-Video gleich selbst mit.

Update vom 23. Mai 2020: Boris Becker wendet sich regelmäßig per Selfie-Videos über Instagram* an seine Fans. Meist ist der 52-Jährige dabei tiptop geschniegelt - einer absoluten Tennis-Legende würdig. Doch einige Monate nach dem „Gesichts-Gate“ aus Paris (siehe Ursprungsartikel unten) gibt es offenbar unter einigen Fans nun wieder Anlass zur Sorge. Jetzt postete Boris Becker nämlich ein Video, das der Beschriftung zufolge in einem Taxi in London aufgenommen wurde. Demnach genießt er die Fahrt im „black cab“, wie er auf Englisch erklärt. „Sie wissen, wo sie hinmüssen und stellen nicht zu viele Fragen.“


Er schiebt einen Tipp hinterher: „Wir brauchen Sonnenmilch in London, glaubt mir, es ist so schön und fast heiß, dass ich mir gestern auf der Terrasse mein Gesicht verbrannt habe, daher die Sonnenbrille.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Love riding in a black cab ... #london

Ein Beitrag geteilt von Boris Becker (@borisbeckerofficial) am


Hätte er den Ratschlag mal lieber selbst berücksichtigt. „Zu viel Sonne, Boris?“, fragt ein Fan. „Bleib sicher und schmier dich mit Sonnencreme ein. Pass auf deine Haut auf“, meint ein weiterer. „Sonnenbrand 1.0 in London“, schreibt ein anderer Follower und markiert einen Freund. „Du siehst brutal aus“, heißt es zudem. „Wie wird diese Krankheit genannt?“, wird einer sogar richtig böse. Absolut unangemessen, falls das auf Boris‘ Aussehen gemünzt ist. Zumal ein Sonnenbrand ja nicht wild ist - und hier gar nicht mal soooo ausgeprägt.

Boris Becker auf einem Foto aus dem Jahr 2017.

Andere kritisieren, dass Boris Becker keinen Mund-Nasen-Schutz wegen Corona* trägt. „Wo ist deine Maske Boom Boom?“, schreibt einer in Großbuchstaben. Doch die meisten Follower stehen trotz Sonnenbrand und Maskenverzicht zum Tennis-Idol. Sie haben die Tennis-Legende nicht vergessen, die bei Instagram* meistens den richtigen Ton trifft. Auch wenn das Gesicht diesmal Anlass zur Sorge gibt. Ein weiblicher Fan scheint Boris Becker gar bezirzen zu wollen: „Würde zu gern auf deiner Terrasse sonnenbaden.“

Spott kassiert derzeit auch Bastian Schweinsteiger wegen mehrerer Instagram*-Postings. Til Schweiger lässt es sich unterdessen auf Sylt gut gehen. Wie auch Dieter Bohlen.

Boris Becker: Gesicht auf Paris-Foto schockt Fans - „Schaut nicht normal aus“

Update vom 5. Juni 2019: Endgültige Entwarnung bei Boris Becker! Was sich schon auf den Fotos nach dem merkwürdigen Selfie (siehe unten) zeigte, manifestiert sich jetzt auch in seiner Instagram-Story: Er sieht wieder normal aus. Man muss sich keine Sorgen machen.

Wobei, einmal kurz vielleicht doch. Denn das Wetter in Paris macht Boris Becker mächtig zu schaffen. Am Dienstag fegte ein Unwetter über die französische Hauptstadt, wo die Tennis-Legende aktuell bei den French Open im Experten-Einsatz ist.

Boris Becker funkt SOS.

Mittendrin: Boris Becker. „In der Tat hat sich das Wetter etwas verändert. Ich werde hier fast vom Balkon gezogen. Starke Winde über Roland Garros. Notsituation in Paris“, brüllt er in die Kamera zu lautem Sturm-Geräusch.

Er hat‘s überlebt. Die French Open auch. Neue Erkenntnis: Boris Becker macht auch als Krisenreporter eine gute Figur.

Boris Becker: Gesicht auf diesem Foto schockt seine Fans - „Das schaut nicht normal aus“

Unser Artikel vom 30. Mai 2019: Paris - Das Gesicht von Boris Becker hat Deutschland immer noch genau vor Augen. Schließlich ist das Tennis-Idol auch weit nach seiner Karriere noch sehr präsent - mit positiven wie negativen Schlagzeilen. Insofern fällt es natürlich sofort auf, wenn der 51-Jährige nicht aussieht wie gewohnt.

Genau das scheint jetzt bei einem Selfie der Fall zu sein. Boris Becker nutzte seinen Aufenthalt Paris, wo aktuell die French Open laufen und er für Eurosport im Einsatz ist, zu einem Besuch von Notre-Dame. Er wollte sich offenbar selbst ein Bild von der Lage der Kirche machen, die durch einen Brand vor einigen Wochen schwer beschädigt wurde. „Trauriger Moment“, schreibt er zu einem Selfie. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Trauriger Moment ... @notredame #paris

Ein Beitrag geteilt von Boris Becker (@borisbeckerofficial) am

Boris Becker vor Notre-Dame: Gesicht sieht für viele merkwürdig aus

Doch viele schauen weniger auf Notre-Dame im Hintergrund als in sein Gesicht. Es wirkt, als habe er blaue Augen. Und generell eine merkwürdige Farbe auf der Haut.

„Was ist mit deinem Gesicht los, Boris? Bist du durch den Kamin geklettert??“, wundert sich ein Follower. „Was ist mit deinem Gesicht passiert bumm bumm. Sieht aus als hättest Du in der Asche rumgewühlt“ ein weiterer. „Warum bist du schwarz und blau, Boris, was ist passiert? Ich hoffe, es geht dir gut“ (Anm: „black and blue“ lässt sich frei mit „grün und blau“ übersetzen). „Oh je, was ist passiert, hoffe Boris geht‘s gut, denn ich freue mich schon auf Eurosport und ihn aus Paris“, schreibt ein weiterer Anhänger. „Was sind das für Farben im Gesicht? Das schaut nicht normal aus.“

Boris Becker vor Notre-Dame: „Augenringe, oje!“

Andere formulieren es etwas zurückhaltender. „Boris Du schaust aber geschafft drein“ oder „Augenringe, oje!“, heißt es ebenso.

Vielleicht war‘s am Ende ja doch nur das ungünstige Licht vor Notre-Dame. Jedenfalls hat Boris Becker seitdem einige andere Fotos gepostet, unter anderem in der Eurosport-Runde oder auch an der Seite von Thomas Tuchel. Und da sieht Deutschlands Tennis-Legende frisch aus wie eh und je. Puh!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Heute ein besonderer Gast bei @eurosportde #tuchel @psg

Ein Beitrag geteilt von Boris Becker (@borisbeckerofficial) am

Auch in einem New Yorker Supermarkt sorgte das Aussehen von Boris Becker für Verwunderung: Er wurde bei einem Bierkauf nach dem Ausweis gefragt.

*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

lin

Rubriklistenbild: © dpa / Peter Kneffel

Kommentare