Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ich entschuldige mich dafür“

Nach Shitstorm über Depressions-Vermarktung: Cathy Hummels rudert massiv zurück

Cathy Hummels wurde Opfer eines Shitstorms
+
Cathy Hummels wurde Opfer eines Shitstorms

Cathy Hummels war in den vergangenen Tagen und Wochen in aller Munde. Leider - für die Influencerin - nicht gerade im positiven Sinne. Ein mit Werbung gefluteter Kurzurlaub flog der 34-Jährigen um die Ohren.

Rhodos - Cathy Hummels hatte es mit Sicherheit nicht leicht in der zurückliegenden Woche. Ein regelrechter Shitstorm breitete sich rund um die Influencerin aus. Der Grund: Cathy hatte nach Rhodos eingeladen - offiziell, um auf psychische Krankheiten aufmerksam zu machen. Aber der Kurztrip mutierte eher zu einer Werbeveranstaltung für die Sponsoren des Ganzen, während sich die insgesamt 13 mitgereisten Instagram-Sternchen Fünf-Gänge-Menüs schmecken ließen, Workouts und Fotoshootings machten und die Sonne Griechenlands genossen. Ganze 20 Werbepartner promotete Hummels in den drei Tagen.

Das kam nicht nur bei Cathys Followern nicht besonders gut an, unter anderem auch Opfer von psychischen Krankheiten und gar die Deutsche Depressionsliga zeigten sich entsetzt. Auch Jan Böhmermann griff das Thema auf und scherzte, ob als Nächstes der Podcast „Shoppen gegen Krebs“ kommt. Dass die Aktion nicht gerade glücklich war, das hat die Influencerin nun auch selbst eingesehen. Der Instagram-Post, der für Furore sorgte, wurde gelöscht und die 34-Jährige hat ein umfangreiches Statement abgegeben.

Darin schreibt sie unter anderem, dass sie selbst lange an Depressionen litt und eigentlich nur auf das Thema aufmerksam machen möchte. Aber auch, dass ihre Kommunikation unglücklich war und dass es nicht gelang, die Dinge so darzustellen, wie es eigentlich angemessen gewesen wäre. Ferner führt sie aus, dass sie sich gerne bei allen Betroffenen entschuldigen würde und dass sie psychische Erkrankungen in keinster Weise verharmlosen möchte. In Zukunft wolle sie sich weiter dafür einsetzen, dass psychische Erkrankungen genauso ernst genommen werden, wie körperliche.

nt

Kommentare