Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wilde Zeiten

Charlie Sheen vermisst sein Partyleben nicht

Charlie Sheen hat momentan alles im Griff. Foto: Apega/Abaca

Es gab Zeiten, da sorgte Schauspieler Charlie Sheen für eine Schlagzeile nach der anderen - doch damit soll ein für alle Mal Schluss sein.

Dortmund (dpa) - Nach seinem Rauswurf bei der US-Sitcom «Two and a Half Men» sorgte Schauspieler Charlie Sheen vor allem mit Eskapaden für Schlagzeilen - glaubt man ihm, sind die wilden Zeiten nun vorbei.

«Ich werde oft gefragt, ob ich das Partyleben vermisse. Nein, andere vermissen es, mit mir zu feiern», sagte der 53-Jährige der «Bild»-Zeitung. Die Einsicht, auch ohne Alkohol eine gute Zeit zu haben, sei traumhaft. «Ich weiß, dass jeder denkt, dass der nächste Rückfall folgen wird. Ich verstehe, dass die Leute so denken, aber ich glaube, die Zeit wird zeigen, dass ich es dieses Mal gecheckt habe.»

Charlie Sheen gehörte einmal zu den größten Hoffnungen seiner Schauspielgeneration. Seine Rolle als Bud Fox in Oliver Stones «Wall Street» (1987) gilt als seine beste. Von 2003 bis 2011 mimte er Charlie Harper in der Serie «Two and a Half Men» - bis Serienschöpfer Chuck Lorre ihn rauswarf, nachdem Sheen ihn immer wieder beleidigte («verseuchte kleine Made»).

Kommentare