Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Erfolgreichster Springer der Geschichte

Skispringen: Gregor Schlierenzauer beendet seine Karriere - „Fühlt sich richtig an“

Skispringen: Gregor Schlierenzauer beendet seine Karriere - „Fühlt sich richtig an“

Colin Farrell schämt sich für seine wilde Jugend

+
Colin Farrell schämt sich für seine wilde Jugend.

Berlin - Partys und Drogen sind heute passé. Der irische Schauspieler Colin Farrell schämt sich mittlerweile für seine wilde Jugend. Er möchte nicht, dass sich seine Söhne ein Beispiel an ihm nehmen.

“Ich bin ihnen ein sehr gutes Vorbild darin, wie man sich als junger Mann definitiv nicht verhalten sollte“, sagte der gebürtige Ire und Filmstar (“Brügge sehen - und sterben?“) dem Magazin “in“. “Ich bin von der Schule geflogen, habe viel zu viel gesoffen und wirklich jeden Mist gebaut, der denkbar ist. Ich hoffe, meine Kinder machen es mal besser als ihr Vater.“ Erst Alkohol- und Drogenentzug hätten ihn auf den richtigen Weg gebracht, sagt Farrell. Jetzt habe er eine Art Ersatzdroge: “Blumenduft! Früher habe ich zum Abreagieren zur Flasche gegriffen, heute schnuppere ich eben an Blumen.“ Ein Laster aber habe er nach wie vor: Er rauche “wie ein Schlot“. Farrells neuer Film “London Boulevard“ läuft am 1. Dezember in den deutschen Kinos an.

dpa

Kommentare