Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Brechtrommel»-Darsteller

David Bennent hat Oscar nicht interessiert

David Bennent spielte in der Oscar-prämierten "Blechtrommel"-Verfilmung von Volker Schlöndorff den Oskar. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
+
David Bennent spielte in der Oscar-prämierten «Blechtrommel»-Verfilmung von Volker Schlöndorff den Oskar. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Vor 40 Jahren hat die «Blechtrommel»-Verfilmung den Auslands-Oscar gewonnen. Darin mitgespielt hat auch David Bennent. Für den Erfolg interessierte er sich damals aber nicht.

München (dpa) - Er spielte den Oskar in der Oscar-prämierten «Blechtrommel»-Verfilmung von Volker Schlöndorff - und hadert mit dem Erfolg.

Darsteller David Bennent (53) hat sich als Kind nicht für den ersten Auslands-Oscar für eine deutsche Produktion vor 40 Jahren interessiert, wie er dem «Münchner Merkur» sagte.

«Mich haben andere Sachen beschäftigt: Dass ich nicht mehr durch die Stadt gehen konnte vor lauter öffentlicher Aufmerksamkeit - das nervt mehr, als dass es einen freut. Wenn ein Foto in der Zeitung ist, auf dem man ein Eis isst oder in der Nase bohrt.» Auch heute werde er bei Lesungen mit «David Bennent aus der «Blechtrommel»» angekündigt.

«Ich hab' mal zum Spaß gesagt: Ich hab’ einen Klotz am Bein, aber wenigstens aus Gold. Ich habe da etwas in meiner Kindheit getan, das muss ich jetzt schleppen», sagte Bennent der Zeitung weiter. «Aber es gibt Schlimmeres, was man mit sich schleppt. So hält sich mein Leid mit der «Blechtrommel» dann doch in Grenzen.»

40 Jahre nach dem internationalen Erfolg kommt am Montag (31. August) eine technisch aufwendig restaurierte Fassung der «Blechtrommel» ins Kino. Der Film basiert auf der Vorlage von Günter Grass' Roman. Er erzählt den Teil der «Blechtrommel» aus Danzig Ende der 1920er Jahre und des aufkeimenden Faschismus bis hin zu Nazizeit und Kriegsende.

Der frühreife Oskar will das kleinbürgerliche Leben um ihn herum nicht akzeptieren und hört auf zu wachsen. Mit seiner Blechtrommel und schrillen Schreien terrorisiert er Nazis ebenso wie Mitläufer, bevor er sich selbst in den Dienst der Wehrmacht stellt.

© dpa-infocom, dpa:200829-99-354047/2

Infos zum Film

Kommentare