Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jede Familie zahlt mehr

Depardieu: Aufregung um lächerlichen Steuersatz

+
Statt 75 Prozent nur 6 Prozent Steuern: Dafür gab Gérard Depardieu seine französische Staatsbürgerschaft her.

Moskau - Nach dem Staatsbürgerschaftswechsel von Gérard Depardieu, gibt es erneut Aufregung um den Steuerflüchtling: Er zahlt nun weniger als jede durchschnittliche russische Familie.

Frankreichs prominenter Steuerflüchtling Gérard Depardieu muss in seiner russischen Scheinheimat offenbar nur einen Steuersatz von sechs Prozent zahlen. Die russische Zeitung "Iswestija" berichtete am Freitag unter Berufung auf die russischen Steuerbehörden, der Schauspieler habe seine Einkommenssteuererklärung für 2013 rechtzeitig eingereicht und werde als Privatunternehmer behandelt. Diese müssten bei einem Jahreseinkommen bis zu 60 Millionen Rubel (1,3 Millionen Euro) nur sechs Prozent Steuern zahlen, für die meisten normalen Haushalte seien es 13 Prozent, sagte ein Steuerberater der Zeitung.

Um dem drohenden Spitzensteuersatz von 75 Prozent in seiner Heimat zu entkommen, war Depardieu Ende 2012 zunächst aus Frankreich nach Belgien umgezogen. Im vergangenen Jahr nahm er außerdem die russische Staatsbürgerschaft an, die ihm Staatschef Wladimir Putin persönlich angeboten hatte.

Gemeldet ist der bärbeißige Obelix-Darsteller in Saransk, der Hauptstadt der östlichen Region Mordowien. Doch weder habe er dort seine Pläne umgesetzt, ein Restaurant und ein Kulturzentrum zu eröffnen; noch sei er seit dem vergangenen Mai überhaupt je dorthin zurückgekehrt, sagte der Informationsminister von Mordowien, Waleri Marassiew, zu "Iswestija".

AFP

Kommentare