Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eigenverantwortung

Doris Dörrie: «Essen ist immer politisch»

Doris Dörrie setzt sich mit Lebensmitteln auseinander. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
+
Doris Dörrie setzt sich mit Lebensmitteln auseinander. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Sich zu ernähren ist für die Regisseurin und Autorin mehr als Energiezufuhr. Sie hat ein Buch darüber geschrieben.

München (dpa) - Die Regisseurin und Autorin Doris Dörrie (65) hat sich dafür ausgesprochen, achtsamer mit dem Essen umzugehen. «Wir müssen uns endlich klarmachen, dass wir auf dem Rücken anderer so komfortabel leben», sagte Dörrie dem «Donaukurier» (Mittwoch).

Gerade die Deutschen bestünden auf günstige Lebensmittel. «Unsere heiß geliebten Gewürzgurken sind deshalb so billig, weil wir die rumänischen Erntehelfer so schlecht bezahlen und in miserable Unterkünfte stecken.» Auch Tieren würden schlechte Lebensbedingungen aufgezwängt.

Das müsse sich ändern: «Essen ist immer politisch», sagte die Dramaturgie-Professorin der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film.

An diesem Mittwoch erscheint Dörries neues Buch «Die Welt auf dem Teller: Inspirationen aus der Küche».

© dpa-infocom, dpa:200826-99-315674/3

Kommentare