Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pariser Modewoche

Feministische Leuchtschriften bei Dior

Models präsentieren die Herbst/Winter Damenkollektion 2020/21 von Dior. Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP/dpa
+
Models präsentieren die Herbst/Winter Damenkollektion 2020/21 von Dior. Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP/dpa

Trotz Coronavirus nimmt die Pariser Fashion Week ihren gewohnten Lauf. Am Dienstagnachmittag zeigte Christian Dior eine von maskulinen Elementen inspirierte Kollektion, begleitet von feministischen Botschaften.

Paris (dpa) - Bei den Prêt-à-Porter-Schauen in Paris blinkten feministische Botschaften über dem Laufsteg des Modehauses Christian Dior - wie riesige Leuchtreklamen.

«When Women Strike The World Stops» stand da beispielsweise oder «Patriarchy = CO2». Kreativdirektorin Maria Grazia Chiuri hatte für die Installation die feministische Aktivistin Claire Fontaine beauftragt, die mit ihren Leuchtphrasen aufzeigen will, wie sehr die Welt von einer maskulinen Sichtweise geprägt sei.

«Ich finde diese Botschaften fabelhaft», sagte Schauspielerin Andie MacDowell, die sich unter den Gästen befand. «In Amerika haben wir bisher immer noch keinen weiblichen Präsidenten gehabt und das ist eine Schande. Es ist gut, wenn sich die Dinge ändern.»

Chiuri machte ihre feministischen Botschaften auch in den Entwürfen deutlich, die von maskulinen Elementen geprägt waren. Eröffnet wurde die Show von einem schwarzen, schmal geschnittenen Anzug, den Model Ruth Bell mit raspelkurzen Haaren und kurzem Schlips trug. Danach folgten Pullunder über weißen Hemden und weiten Anzughosen, zweireihige Blazer und große Karomuster.

In ihren Shownotizen spielte die italienische Designerin auch auf den neuartigen Coronavirus an und gedachte ihres Teams in Asien und Italien. Die Pariser Fashion Week nimmt bisher trotz der weltweiten Infektionen ihren gewohnten Lauf, dabei kam ein Teil der anwesenden Moderedakteure direkt aus Mailand. Nachdem Italien den ersten große Sars-CoV-2-Ausbruch in Europa gemeldet hatte, war die Mailänder Fashion Week am Sonntag unter chaotischen Umständen zu Ende gegangen. Zunächst wurden für die Schauen in Paris keine Vorsichtsmaßnahmen bekannt.

Kalender der Modenschauen

Christian Dior

Kommentare