Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Fall der angeblichen Vergewaltigung

Falschverdächtigung? Model Gina-Lisa Lohfink wehrt sich vor Gericht

Prozess in Berlin gegen Gina-Lisa Lohfink
+
Prozess in Berlin gegen Gina-Lisa Lohfink

Berlin - Das Model Gina-Lisa Lohfink hat sich im Streit um eine von ihr angezeigte angebliche Vergewaltigung vor Gericht gegen den Vorwurf der falschen Verdächtigung gewehrt.

Sie habe sich nichts vorzuwerfen und sehe sich „ausschließlich als Geschädigte in dem Verfahren“, hieß es in einer von einem Anwalt verlesenen Erklärung in einem Berliner Amtsgericht. Lohfink wird vorgeworfen, bereits vor mehreren Jahren gelogen zu haben - sie hatte damals angezeigt, von zwei Männern zum Geschlechtsverkehr gezwungen worden zu sein. Die Verteidigung beantragte am Mittwoch die Einstellung des Verfahrens. Es sei „eklatant verzögert“ worden.

Die 29-Jährige, die durch die ProSieben-Show „Germany's next Topmodel“ bekannt geworden war, hatte den jetzigen Prozess mit einem Einspruch gegen einen Strafbefehl erzwungen. Damals hatte das Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe von 24 000 Euro verhängt. Lohfink sagte am Rande des Prozesses, sie wolle einen Freispruch erkämpfen. Videosequenzen, die von den beiden Männern angefertigt worden seien, zeigten eindeutig ein Handeln, das sie nicht gewollt habe.

Bei der Polizei soll sie nach einer Partynacht im Juni 2012 angegeben haben, gegen ihren Willen mehrfach zum Geschlechtsverkehr gezwungen worden zu sein sowie durch K.O.-Tropfen einen Filmriss erlitten zu haben. In einem Verfahren gegen die beiden Männer erhärteten sich die Vergewaltigungsvorwürfe allerdings nicht. Ob es noch am Mittwoch zu einer Entscheidung des Gerichts kommt, blieb zunächst offen.

dpa

Kommentare