Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Disneyland für Ausländer"

So schimpft Gérard Depardieu über seine Heimat Frankreich

So schimpft Gérard Depardieu über seine Heimat Frankreich
+
Schauspieler Gérard Depardieu.

Paris - Der französische Filmstar Gérard Depardieu hat erneut gegen sein Heimatland gewettert und lobt nebenbei erneut den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Das sagt Depardieu über seine Heimat:

Der französische Filmstar Gérard Depardieu hat erneut gegen sein Heimatland gewettert. Frankreich sei dabei, ein "Disneyland für Ausländer" zu werden, sagte der Schauspieler der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" (Donnerstagsausgabe). Er lobte zudem erneut den russischen Präsidenten Wladimir Putin, der ihm 2013 die russische Staatsbürgerschaft verliehen hatte.

Auf die Frage, ob er sich noch als Franzose fühle, antwortete Depardieu: "Nein, ich bin ein Weltbürger. Frankreich droht, ein Disneyland für Ausländer zu werden, bevölkert von Dummköpfen, die Wein und Käse herstellen, der für die Touristen stinkt. Es gibt keine Freiheit mehr, die Leute sind manipuliert."

Depardieu ging auch das heutige Kino scharf an: "Das Kino existiert nicht mehr", sagte er. "Die Leute sind von den Amerikanern terrorisiert und wissen nicht mehr, welche Sprache sie sprechen sollen." Es gebe "zehn Stars, und alle sind Amerikaner". Deren "mit Spezialeffekten vollgepackte Filme" seien "Spiele, und das übrige Kino hat Probleme zu überleben".

Der Filmstar hatte Ende 2012 ein Haus in Belgien gekauft, um einem in Frankreich drohenden Spitzensteuersatz von 75 Prozent zu entkommen. Dafür wurde er in seiner Heimat heftig kritisiert. Er hat seitdem einen Wohnsitz in Russland und ist ein erklärter Bewunderer Putins.

AFP

Kommentare