Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Sitzen am Kindertisch“

Schlager-Star Guildo Horn kritisiert im Interview deutsche Regierung in der Corona-Krise

Schlager-Star Guildo Horn hat im Interview die deutsche Regierung in der Corona-Krise kritisiert.
+
Schlager-Star Guildo Horn hat im Interview die deutsche Regierung in der Corona-Krise kritisiert.

Schlager-Ikone Guildo Horn gibt heute, 21. August, mit seiner Band Die Orthopädischen Strümpfe ab 19.30 Uhr ein Unplugged-Konzert auf dem Sportgelände in Hofbieber-Elters. Vorab hat er über Corona und Fuldaer Musiker geplaudert und die deutsche Regierung kritisiert.

Fulda - Schlager-Star Guildo Horn hat die deutsche Regierung in der Corona-Krise kritisiert*. Im Interview mit der Fuldaer Zeitung erklärte der 57-Jährige, dass sich in der Regierung „um das Thema Kultur gefühlt niemand kümmert. Wir sind halt keine Autos oder Flugzeuge. Wir sitzen beim Verteilen der Fleischtöpfe und fördernden Maßnahmen am „Kindertisch“.“

Horn sagt, dass er das der Corona-Krise „für kurzsichtig und falsch“ halte. In Deutschland würden viele, oft freischaffende Menschen in der Unterhaltungsindustrie arbeiten und hätten in den vergangenen Jahre wirtschaftlich einen großen Batzen zum Bruttosozialprodukt beigetragen.

Guildo Horn: „Wir Kulturschaffenden, im übrigen auch die Club- und Gastronomieszene, sind System und relevant. Eine Gesellschaft ohne Kulturszene ist zu bedauern. Sie verdörrt und verroht. Das wird selbst der größte Ignorant spätestens dann erkennen, wenn wir nicht mehr existieren. *FuldaerZeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Kommentare