Hollywood-Legende Liz Taylor ist tot

Los Angeles - Elizabeth Taylor war einer der größten Filmstars der Geschichte. Am Mittwoch starb sie mit 79 Jahren. Legendär waren die Filme der Oscar-Preisträgerin, aber auch ihr Privatleben mit acht Ehen und vielen Krankheiten.

Die Schauspielerin und Hollywood-Legende Elizabeth Taylor ist tot. Die zweifache Oscar-Preisträgerin starb am Mittwoch im Alter von 79 Jahren in einer Klinik in Los Angeles, wie ihre Agentin mitteilte. Als Todesursache wurde Herzinsuffizienz angegeben. Taylor hatte seit Jahren Gesundheitsprobleme und war die letzten Monate mehrfach im Krankenhaus. Taylor galt als die letzte Diva des großen alten Hollywood. In ihrer mehr als 50-jährigen Karriere drehte sie mehr als 50 Filme. Zu den bekanntesten Werken gehören “Die Katze auf dem heißen Blechdach“, “Kleopatra“ und “Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Taylor führte acht Ehen, gleich zweimal heiratete sie den Schauspieler Richard Burton (1925-1984).

Die in London geborene Taylor hatte schon als Zehnjährige eine erste Hauptrolle in einem “Lassie“-Film. Später spielte sie in einigen der erfolgreichsten Filme der Hollywood-Glanzzeit der 50er und 60er Jahre mit. Taylor wurde für ihre Schönheit und ihr Talent gepriesen. Im Jahr 2000 erhob die britische Königin Elizabeth II. Liz Taylor in den Adelsstand - für die Arbeit als Schauspielerin und ihren Kampf gegen Aids. “Dame Elizabeth“ war britische und US-amerikanische Staatsbürgerin.

Hollywood-Legende Liz Taylor ist tot - Bilder ihres Lebens

Sie war die letzte große Diva des alten Hollywood: Schauspielerin Liz Taylor ist am Mittwoch, 23. März 2011, in einem Krankenhaus in Los Angeles gestorben. Das Bild zeigt Taylor 1975 im Krüger Nationalpark in Botswana. © dpa
Hollywood-Queen Elizabeth Taylor wird im Mai 2000 von der britischen Königin Elizabeth II. geadelt. © dpa
Taylor 1960 am Set des Monumentalfilms "Cleopatra". © AP
In "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" (1966) gaben sich Liz Taylor und ihr damaliger Mann Richard Burton wie im wahren Leben: Sie soffen und zofften sich. Taylor gewann für ihre Rolle 1967 den Oscar als beste Hauptdarstellerin. © AP
Taylor 1957 mit Montgomery Clift im Film "Das Land des Regenbaums". © dpa
Liz Taylor 1953 auf dem Balkon des "Grand Hotel" in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. © dpa
Elizabeth Taylor verlässt mit ihrem Hund am 30. Mai 2006 im Rollstuhl die Los Angeles Filmstudios der CNN nach der Talkshow "Larry King Live". © dpa
Die elfjährige Liz Taylor 1943 mit dem Filmcollie Lassie am Set von "Heimweh ".  © AP
Taylor 1957 im Film "Das Land des Regenbaums". © AP
1960 spielt Taylor im Film "Telefon Butterfield 8" mit.  © AP
Eine ihrer größten Rollen: Taylor spielt 1963 in "Cleopatra" die  ägyptische Pharaonin. © dpa
1961 freut Liz Taylor sich über den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle im Film "Telefon Butterfield 8". © AP
1983 spielt Liz Taylor im Broadway-Stück "Private Lives". © AP
Enge Freunde: Liz Taylor und Popstar Michael Jackson im Jahr 2000 bei einem Galakonzert in der Royal Albert Hall in London. © dpa
Liz Taylor im Jahr 2009 bei der Beerdigung von Michael Jackson. © dpa
Ihre große Liebe: Liz Taylor und ihr Ex-Ehemann Richard Burton, aufgenommen im April 1983 in Boston, wo sie gemeinsam in dem Theaterstück "Privates Lives" auf der Bühne stehen. © dpa
Pop-Art-Künstler Andy Warhol verewigte Taylor 1963 im Kunstwerk "Silver Liz". © dpa
Achtmal war Liz Taylor verheiratet. Das Bild zeigt sie und ihren vierten Mann Eddie Fisher, im September 1961 auf dem New Yorker Flughafen. © dpa
Liz Taylor 1999 beim Filmfestival in Cannes. © dpa
Liz Taylor engagierte sich für den Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids. Das Bild vom März 1999 sie bei einem Empfang von Christie's in New York. Der Empfang war eine Benefizveranstaltung für die amerikanische Stiftung für Aids-Forschung (amfAR) © dpa
Mit Richard Burton war Liz Taylor zweimal verheiratet. Erstmals von 1964 bis 1974 und dann ein weiteres Mal von 1975 bis 1976. © dpa
Ihre achte Ehe: Von 1991 bis 1995 war Taylor mit dem Bauarbeiter Larry Fortensky verheiratet. © dpa
Taylor 1963 am Set des Historienfilms "Cleopatra". © dpa
Taylor mit ihrem dritten Ehemann, dem Filmproduzenten Mike Todd bei ihrer Ankunft auf dem Flughafen von London. © dpa
Taylor 1997 mit Michael Jackson bei ihrer Geburtstagsfeier im "Pantages Theater" in Los Angeles. © AP
Taylor trifft 1991 mit ihrem Mann Larry Fortensky in einem Restaurant in London ein. © AP
Taylor im Mai 2000 kommt zu einem Galakonzert in der Royal Albert Hall in London. © dpa
Taylor im Dezember 2007 in den Paramount Studios in Hollywood bei einer Benefizveranstaltung zugunsten ihrer "Elizabeth Taylor HIV/AIDS Foundation". © AP
Im Mai 1959 heiratet Liz Taylor ihren vierten Mann Eddie Fisher. Das Foto zeigt die beiden bei der Hochzeitsfeier. © AP

Statt um Blumen bat ihre Familie um Spenden für Taylors Aids-Stiftung. Seit dem Aidstod ihres Schauspielerkollegen Rock Hudson 1985 engagierte sich Taylor für das lange Zeit heikle Thema Aids.

Nach Angaben einer Sprecherin starb Taylor “friedlich“ an Herzversagen im Cedars-Sinai Hospital. Ihre vier Kinder waren in den letzten Stunden bei ihr. Sie hatte zwei Söhne aus der Ehe mit dem Schauspieler Michael Wilding, eine Tochter aus der Ehe mit dem Produzenten Michael Todd und eine 1964 adoptierte Tochter. Taylor hat zehn Enkel und vier Urenkel.

“Meine Mutter war eine sehr außergewöhnliche Frau, die das Leben voll ausgekostet hat, mit viel Leidenschaft, Humor und Liebe“, erklärte ihr Sohn Michael Wilding junior am Mittwoch. “Ihr Vermächtnis im Film, ihr Erfolg als Geschäftsfrau und ihr tapferer und unermüdlicher Kampf gegen HIV/Aids machen uns alle unglaublich stolz.“ Die Welt sei durch Elizabeth Taylor besser geworden. “Ihr Vermächtnis wird nie vergehen, ihr Geist wird immer bei uns sein und ihre Liebe wird für immer in unseren Herzen leben.“

Prominente trauern um Taylor

Viele Prominente drückten ihre Trauer aus. “Wir haben einen Hollywood-Giganten verloren“, sagte der Sänger Elton John. “Aber was noch wichtiger ist, wir haben einen wunderbaren Menschen verloren.“

Der Sänger George Michael schwärmte laut BBC für die berühmten Augen Taylors. “Elizabeth Taylor war die letzte wahre Hollywoodgröße, eine unfassbar charmante Frau“, sagte Michael. “Sie hat in den vergangenen 25 Jahren auch sehr viel getan, um der Welt beim Umgang mit der HIV-Epidemie zu helfen.“

Die Popsängerin Kylie Minogue beschrieb Taylor als Diamanten, der weiterleuchten werde. Schauspielkollegin Joan Collins sagte laut BBC: “Ich bin so furchtbar traurig über den Tod von Elizabeth Taylor. Sie war die letzte wahre Hollywood-Ikone, eine große Schönheit, eine großartige Schauspielerin und faszinierte die Welt ihr ganzes stürmisches Leben und ihre Karriere lang.“

Die US-Schauspielerin und Moderatorin Whoopi Goldberg lobte Taylors “derben“ Sinn für Humor. Taylor sei “ein wichtiger Teil“ ihres Lebens gewesen.

Der frühere CNN-Talkshow-Moderator Larry King, der Taylor mehrfach interviewte, schrieb bei Twitter: “Wenn sich Elizabeth einem Kampf widmete, dann tat sie es 100-prozentig. Sie war der erste große Star im Kampf gegen Aids und sie machte das zu ihrer Aufgabe...“

Bereits 2009 wegen Herzproblemen behandelt

Taylor war bereits im Oktober 2009 wegen Herzproblemen behandelt worden. Nach einem Eingriff an einer Herzklappe teilte sie damals mit: “Es ist, als ob ich eine ganz neue Pumpe habe.“ Vor sechs Wochen kam sie wieder ins Krankenhaus. “Sie hat seit vielen Jahren unter Herzproblemen gelitten“, sagte ihre Sprecherin jetzt. “Obwohl es in letzter Zeit eine Reihe von Komplikationen gab, hatte sich ihr Zustand stabilisiert und es gab Hoffnung, dass sie nach Hause zurückkehren kann. Tragischerweise war das nicht der Fall.“

Vor allem in den 80er Jahren machte die Diva mit Alkohol- und Medikamenten-Missbrauch Schlagzeilen. Übergewicht verstärkte die Probleme. Viele Jahre galt Taylor als eine der besten Freundinnen von Michael Jackson. Der frühe Tod des “King of Pop“ im Sommer 2009 nahm die angeschlagene Schauspielerin sehr mit.

dpa

Kommentare