Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeit und Karriere

Jennifer Lopez: Ich bin aus dem Nichts gekommen

Jennifer Lopez hat hart für ihre Karriere gearbeitet. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP
+
Jennifer Lopez hat hart für ihre Karriere gearbeitet. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP

Sie träumte immer von einer Karriere als Künstlerin. Und dafür hat Jennifer Lopez alles gegeben. Da blieb das eine oder andere allerdings auf der Strecke.

Berlin (dpa) - Für Popstar Jennifer Lopez (49) waren Fleiß und Talent nach eigenen Worten stets wichtiger als höhere Bildung. «Meine Töchter sollen natürlich aufs College gehen, wenn sie das wollen. Sie sind anders geprägt als ich», sagte die Sängerin («Ain't Your Mama») den Zeitungen der Funke Mediengruppe .

«Ich wollte nie auf die Uni, ich träumte von einer Künstlerkarriere. Ich bin gewissermaßen aus dem Nichts gekommen. Die Art von Cleverness, wie ich sie in der Bronx gelernt habe, kann ich ihnen nicht einfach beibringen.»

Lopez betonte: «Jeder kann es schaffen, wenn sie oder er sich genügend reinhängt.» Sie habe stets versucht, mögliche Wissenslücken mit Einsatz auszugleichen: «Sie müssen sich den Arsch aufreißen.» Ein «bisschen Talent» solle auch noch dazukommen. «Aber ich habe immer versucht, härter als alle anderen zu arbeiten. Es gab Zeiten, da ließ ich mir das Make-up verpassen, als ich noch im Halbschlaf im Bett lag, und die Leute haben mich dann zur Tür hinausgeschleppt.»

Kommentare