Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jessica Schwarz hat zwei Selbstmordversuche hinter sich

schwarz
+
Die Schauspielerin Jessica Schwarz bei der Premiere ihres „Romy“-Filmes in Berlin.

Hamburg - Die Schauspielerin Jessica Schwarz (32, “Romy“) hat gestanden, dass sie bereits zweimal versucht hat, sich das Leben zu nehmen.

„Beim ersten Mal war ich 15 oder 16, und eigentlich war es auch kein richtiger Selbstmordversuch“, sagte die 32-Jährige der Bild am Sonntag zufolge. „Es war eher dieses Ritzen, also das Borderlining, weil ich mich nicht mehr fühlen, nicht mehr spüren konnte. Es war kurz bevor ich von zu Hause wegging und anfing zu modeln.“

Der zweite Selbstmordversuch passierte erst vor dreieinhalb Jahren - nach einer Trennung. Die Schauspielerin hatte „getrunken bis zum Umfallen“. Im Interview erklärt sie: „Es war ein Hilfeschrei.“ Schwarz trennte sich in dieser Zeit von ihrem Schauspielkollegen Daniel Brühl (31, “Inglorious Basterds“).

Sissi - das Musical

Am 11. November spielt Schwarz den 1982 gestorbenen Filmstar Romy Schneider in einem Porträt der ARD. In dem Interview zieht sie zahlreiche Parallelen zwischen sich und der berühmten Kollegin. “Für Romy Schneider war Alain Delon (73) die Lebens-Liebe. Wer war es für sie?“, wird sie gefragt. “Ich bin ja erst 32“, sagt Schwarz. “Wer weiß, was noch passiert. Aber ich glaube, dass es Daniel ist. Es ist einfach so.“

dpa

Kommentare